Geländebau – Überseecontainer – Phase 2

Fertig isses, das Containerchen. Und schick geworden ist er, finde ich zumindest.

Container mit Grundfarbe + Shading
Container mit Grundfarbe + Shading

Mr Container bitte in der Maske melden

Nachdem der Kleber endlich trocken war, hat der Container als erstes eine schwarze Grundierung bekommen.
Ich habe dafür ganz schlichte, schwarze Abtönfarbe verwendet, die ich auch für die meisten anderen Geländestücke verwende und normalerweise in verdünnter Form aufstreiche, weil sie dann, meiner Meinhung nach, besser in die Lücken fließt. Genau diese Lücken waren übrigens etwas nervig und schwer zu erreichen bei dem Container, weshalb ich dreimal nacharbeiten musste, um wenigstens alle sichtbaren Lücken zu erreichen. Kann allerdings sein, dass ich trotzdem noch ein oder zwei Stellen übersehen habe, aber was soll’s. ;)

Container grundiert und gerade am Trocknen
Container grundiert und gerade am Trocknen

Danach folgte sie Grundfarbe auf Acrylbasis. Vor allem da ich von der Abtönfarbe nur schwarz, weiß und braun rumstehen habe, aber auch weil das Caliban Green von GW, das ich verwendet habe, ansonsten nur bei mir rumsteht (Dark Angles im Original-Look sehen nämlich langweilig aus ;P (und die Farbe war in deren Malset dabei)). Nach wiederholter Trockenphase habe ich die Vertiefungen am Container – also hauptsächlich das Wellenprofil – mit schwarzem Shade abgedunkelt. Zum Übermalen der zu viel geshadeten Stellen und zum generellen aufhellen der erhabenen Stellen, habe ich dann mit Hilfe einiger Tropfen Daemonic Yellow von Army Painter ein helleres Grün angemischt und damit die entsprechenden Stellen des Container angetüncht.
Auf dem Bild unten ist noch die Probestelle für das zweite Grün zu erkennen. Die abgedunkelten Stellen gehen leider ein wenig in der reduzierten Auflösung des Bildes unter.

Container 103
Container geshadet und mit Probeanstrich der zweiten Lage Grün

Fertig!

.

.

.

.

.

Was noch nicht genug? Wenn ihr mehr wollt, dann macht es halt gefälligst selbst!
;P
OK, OK, aber fangen wir klein an.
Was kann man mit diesen Werkzeugen und Farben wohl aus dem Container machen?

Schwämme und Brauntöne
Schwämme und Brauntöne

Jetzt machen wir den kleinen mal so richtig hübsch.

Als erstes braucht der Container aber erst einmal ein hübsches Firmenloge auf jeder Seite. Nachdem ich das passende Motiv gefundne hatte, habe ich mir eine kleine Skizze in etwa 1:1 gemacht und zur Probe das Logo auf die Unterseite des Containers übertragen. Verwendet habe ich dafür weiße Acrylfarbe in stark verdünnter Form um durch die unvollständige Deckung der hellen Farbe auf dem dunklen Hintergrund ein bisschen Verwitterung rein zu bekommen. Die Unterseite des Containers bietet sich für die Probe an, da Formen und vor allem Schrift ziemlich kniffelig zu malen sein können auf der gewllten Oberfläche, aber mit ein wenig Planung geht es doch ganz gut. Um die Kontrolle beim Malen und den Effekt der schlechten Deckung etwas zu erhöhen habe ich dabei zu einem Pinsel mit Synthetikborsten gegriffen.
Am Ende dieses Arbeitsschrittes habe ich dann nochmal mit schwarzem Shade die zurückliegenden Bereiche des Logos leicht angedunkelt.

Mmh… Ups… Wo ist denn das Bild hingekommen, das den Container mit Logo zeigt? Müsst ihr wohl noch weiterblättern. ;)

Und nun machen ihn noch „hübscher“!

Im nächsten Schritt oder viel mehr Schritten kommen die Schwammstückchen zum die unterschiedlichen Brauntöne zum Einsatz.
Für die Schwammstücke einfach irgendeinen Haushaltsschwamm mit der Schere zerstückeln.
Farben mussten folgende herhalten (von dunkel zu hell bzw in Reihenfolge der Anwendung):

  • Mournfang Brown (GW)
  • Game Color: Terracota (Vallejo)
  • Game Color: Parasite Brown (Vallejo)
  • Game Color: Orange Fire (Vallejo)

Mit jedem Schritt zu einer helleren Farbe habe ich ungefähr die vorherigen Stellen wieder betupft, ABER darauf geachtet immer weniger Fläche wirklich mit der Farbe zu bedecken, so dass noch ein Farbverlauf zu erkennen ist. Außerdem sieht es gerade beim Orange etwas seltsam aus, wenn man viel davon draufklatscht.
Wen diese Methode genauer interessiert, dem empfehle ich Magabotato Folge 93 – Atelier: Rost malen Teil 2.

OK, nun will ich auch das Ergebnis aber doch nicht mehr vorenthalten.
Ist nicht ganz perfekt geworden, aber ich denke, er kann sich sehen lassen. Also sowohl der Container, als auch der Rost. ;)
Kritik ist wie immer gerne willkommen. Will mich ja schließlich auch weiterentwickeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s