Infinity – Tokens einfach und günstig

Infinity Tokens 00Es ist mal wieder an der Zeit für einen Artikel und glücklicherweise … habe ich etwas gebastelt. ;)

Infinity verwendet jede Menge Tokens, sei es für als Marker für Wunden, für getarnte Einheiten oder was auch immer. Außerdem werden die „üblichen“ Schablonen (Teardrop für Flammenwerfer, Schrotflinte etc) für ein Spiel benötigt. Corvus Belli bietet so ziemlich alle davon wie auch die ersten beiden Regelbücher als Download und da bietet es sich doch an, auch selbstgebaut Tokens zu erstellen. Doch leider, leider fehlten mir dafür die Werkzeug und so habe ich mich nach alternativen Quellen umgeschaut und bin bei den auch durchaus schicken Tokens von Micro Art Studios gelandet.
Die Summen die bei einem entsprechenden Satz zusammen kommen würden, wären zwar nicht so riesig, aber doch groß genug (umgerechnet in Bierkisten … oder viel mehr doch in Miniaturen) um mich weiter überlegen zu lassen, bis ich auf die zündende Idee kam: Laminieren.
Und wie es das Schicksal so wollte, stand Ostern vor der Tür und bei meinem Vater im „Büro“ steht netterweise auch noch ein Laminiergerät rum. :)

Schritt 1: Drucken und schneiden (das erste Mal)

Zum Glück war noch Tinte im Drucker in Ovenstädt und mein Vater hatte nichts dagegen, dass ich ein par Blatt ausdrucke. Er hätte sogar dickeres Papier gestiftet, aber das hielt ich für unnötig, wenn es später eh in Plastik eingeschweisst wird.
Aus den Standard-Tokens und denen für Human Sphere (das zweite Regelbuch für Infinity) haben sich vier Seiten ergeben, also hieß es erst einmal: Back to Kindergarten. ;)
Schere gezückt und losgeschnibbelt.

Schnibbel-Di-Schnapp
Schnibbel-Di-Schnapp

Schritt 2: Platzieren in der Laminierfolie

Ich habe keine Ahnung, was die Folien kosten, aber ich denke es ist nicht die Welt, trotzdem sollte man sparen und so viele ausgeschnittene Tokens wie möglich in einer Folie platzieren.
Da es schon eine Weile her war, dass ich etwas laminiert habe, habe ich trotzdem ausreichend Spiel zwischen den Papierstücken gelassen. Im weitere Verlauf hat sich bestätigt, dass es die richtige Entscheidung war, denn zumindest bei meinem Laminiervorgang ist ein wenig Luft zwischen den Folien geblieben (klingt schlimmer, las es tatsächlich ist) und ich musste die Tokens daher etwas großzügiger ausschneiden, als das Papier reicht.

Tokens in Folie
Tokens in Folie

Auf dem Bild sind eine Schablone für Rauchgranaten (links unten), eine für Explosionen (unten Mitte), eine kleine Teardrop-Schablone zB für Schrotflinten (links oben), vier Marker für Sperrfeuer und einige kleine Tokens vor allem zum Markieren von Wunden zu sehen.
Ich hatte erst damit gerechnet, dass ich die Papierstücke vielleicht mit einem kleinen Tropfen Kleber an der Folie befestigen muss, damit sie nicht verrutschen (es stand sogar schon eine Flasche lösungsmittelfreier Kleber bereit), doch die matte/raue Innenseite der Laminierfolie hat das Papier sozusagen angezogen und so musste ich selbst nach dem Transport die Treppe hinauf kaum wieder in Position schieben. Keine Ahnung, ob es wirklich an der Oberfläche der Folie lag oder statische Aufladung oder was auch immer, aber war definitiv ein netter Effekt. :)

Schritt 3: Einmal einschmelzen bitte

Auch der Weg durch die Laminiermaschine hatte, bei entsprechend vorsichtiger Behandlung, nicht zum Verrutschen der Papierstücke geführt und Ruckzuck war die erste Folie fertig.

Folie in der Maschine
Folie in der Maschine

Schritt 4: Nochmal Schnibbeln

Nachdem die Folien fertig zusammengeschweißt wurden, geht es noch einmal ans Schneiden und ich kann nur empfehlen genug Rand zu lassen. Man kann um das Papier herum erkennen, wo die beiden Folien wirklich miteinander verschweißt wurden und wo nicht. Um diesen Rand sollte man immer 1-2mm herumscheiden. Dadurch werden die Tokens zwar etwas größer als eigentlich notwendig, aber das sollte kein echtes Problem darstellen.

Letzte Schritte zu den fertigen Tokens
Letzte Schritte zu den fertigen Tokens

Am Ende hat man nun einen Stapel aller notwendigen Tokens und Schablonen für Infinity (einige zu sehen in der Mitte), die nicht nur schick aussehen, sondern dank der Folie auch durchaus robust sind. Auf jeden Fall wesentlich robuster als das reine Papier.

Viel Spaß beim Nachbasteln.
Falls jemand noch Fragen hat, einfach unten einen Kommentar hinterlassen oder eine Mail an mich schicken. ;)

Gruß
Peter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s