Geländebau – Ein paar Kisten unter einer Plane

2013-05-12 Kistern unter Plane-00Am vergangenen Mittwoch habe ich mein ersten Infinity-Spiel bestritten und dabei nicht nur jede Menge neue Dinge über die Regeln gelernt, sondern auch die eine oder andere Anregung für neue Bastelarbeiten gesammelt. Die Idee für das heutige Stück ist also nicht mir an zu rechnen, sondern jemand anderem aus der Infinity-Gruppe hier im Raum Nürnberg (Name leider entfallen). Sie ist aber ein weiteres Beispiel dafür, dass es nicht viel Aufwand oder besonderen Materials bedarf, um ein wirklich cooles und flexibel einsetzbares Geländestück zu basteln.

Die Zutatenliste für das heutige Werkstück ist erschreckend simpel:

  • Pappe oder anderes Füllmatererial (mehr dazu siehe unten)
  • Papiertaschentücher
  • Leim oder Bastelkleber
  • (Abtön)Farbe

Ein paar kurze Worte zum Füllmaterial

Das „Original“, an dem ich mich orientiert habe, war eigentlich mit Styrodurresten gebaut, aber es dürfte sich so ziemlich jedes andere Material genauso eignen, solange die Stücke große genug sind, um daraus die Form von gestapelten Ksiten bauen zu können. Das geniale an diesem Geländestück ist halt, dass man wirklich die Reste von anderen Bauten verwenden kann.
Ich für meinen Teil habe mich für Pappe als Grundmaterial entschieden, denn erstens qietscht die nicht so ekelig beim schneiden und zweitens habe ich davon hier Mengen herumliegen. ;)

Schritt 1: Türnchen bauen

Kistentürme bauen - frühes Stadium
Kistentürme bauen – frühes Stadium

Als erstes gilt es Türme – also die Form der Kisten unter der Plane – zu bauen. Hierbei ist ganz und gar die Kreativität gefragt, doch ein wenig sollte man auch planen, welche Grobe Form das Geländestück bekommen soll, damit es auf dem Spielfeld auch seinen Sinn – Deckung zu geben – erfüllen kann.
Ich habe erst einmal relativ wild angefangen und aus dem Pappestücken, die ich rumliegen hatte, halbwegs gleich große Stücke ausgeschnitten, dann mit Kleber bestrichen und gestapelt. Dabei ist vor allem darauf zu achten, dass die Außenkanten auf einer Linie/Höhe sein sollten, denn wenn es hier zu große Unterschiede gibt, dass kann man das auch im späteren Schritt mit der „Plane“ nicht unbedingt kaschieren. Außerdem würde ich darauf achten keine Täler einzubauen, denn die sind zum einen schwer mit der „PLane“ zu beklben und außerdem wirds dann „ekelig“ beim anmalen, da man nicht so leicht trockenbürsten kann.

Mein Endergebnis sa dann so aus:

Kisten fertig gestapelt
Kisten fertig gestapelt

Schritt 2: Plane auftragen

1/3 ist getan und man sollte dem neuen Kunstwerk nun ein wenig Zeit zum Trocknen lassen, damit es in den folgenden Schritten nicht gleich wieder auseinander fällt.
Sobald das erledigt ist, nimmt man ein simples Papiertaschentusch zur Hand und mischt sich dazu etwas verdünnten Holzleim bzw Bastelkleber an. Da sich letzterer nach dem Trocken bei Wassereinwirkung leider wieder auflöst, würde ich den Holzleim bevorzugen. Bei dem ist mir entsprechendes Verhaalten nämlich noch nicht aufgefallen.
Man kann jetzt die Bereiche des Taschentuches, welche mit einem Prägedruck (Logo oder Muster am Rand) versehen sind, abreißen und nur den schlichten Teil verwenden oder man achtet einfach darauf, dass die geprägten bereichen versteckt und ausreichend eingeleimt werden, dass die Prägung nicht mehr zu sehen ist. Wäre zumindest unschön, wenn dann „Tempo“ oder derartigen auf der Plane durchscheint.

Ich habe für meinen Stapel insgesamt zwei Taschentücher verarbeitet: Eines komplett und ohne Modifikation und ein zweites um zerrupften Zustand (als einzelne Schichten) und mit entferner Prägung. Dadurch konnte ich die übrig gebliebenen Prägungen aus dem ersten Leim-Durchgang wunderbar überdecken.

Plane in Arbeit
Plane in Arbeit

Ich habe das Taschentusch einfach über dem Kistenstapel aus Pappe ausgebreitet und dann nach und nach per Pinsel den verdünnten Leim aufgetragen, bis sich das Taschentuch so wie gewünscht an die darunter liegende Pappe angeschmiegt hat. „Gewünscht“ bedeutet hierbei, dass sie so fällt, als wäre es wirklich eine schwere Plane, die man über einige Gegenstände ausgebreitete hat. Falten und leichte Wellen sind also erwünscht (und außerdem wichtig für die spätere Bemalung).
Mit diesem Schritt einfach solange fortfahren, bis das Ergebnis gefällt.

! Tipp am Rande !
Das Werkstück beim Einleimen auf eine feste, glatte Folie (zB nen Verpackungsrest) stellen, dann lässt es sich nach dem Trocknen relativ einfach und ohne Beschädigung vom Untergrund ablösen.

Ansicht von unten
Ansicht von unten

Da ich meine Pappstücke nicht auf einer festen Grundplatte aufgesetzt habe, wurde kurzerhand ein Stück Zeitungpapier drunter geklebt, damit alles zusammenhält. Ist allerdings schon bei Schritt 1 passiert. Sieht man auf dem ersten Bild. ;)

So, nun das ganze nur durchtrocknen lassen (zB über Nacht) und dann noch den Rand zurecht schneiden. So kann das dann unter Umständen aussehen:

Fertige, getrocknete Plane
Fertige, getrocknete Plane

Schritt 3: Bemalung

Fast geschafft. Der Rest ist ein Kinderspiel … zumindest wenn man schon ein paar andere Geländestücke bemalt hat. ;)

Als erstes wird, wie meistens, schwarz grundiert. Danach schrittweise zum gewünschten Farbton per Trockenbürsten aufhellen. Mit jedem neuen Farbton also ein wenig vorsichtiger bürsten, so dass die dunkleren Farbtöne in den tieferen Stellen der Plae erhalten bleiben und nur die höheren die Farbe abbekommen.
Falls es nicht bei erstem Mal klappt, nicht unterkriegen lassen, einfach nochmal mit schwarz drüber tünchen und abermals versuchen!

Nach der schwarzen Grundierung habe ich erstmal ein recht dunkles Braun aufgebracht und bin danach zu oliv übergangenen, um dann zum Abschluss nochmal mit einem helleren olivgrün ganz vorsichtig drüber zu bürsten.

Schritt 1,2 und 4 der Bemalung
Schritt 1,2 und 4 der Bemalung

Tada! Wieder ist ein Objekt für den Spieltisch fertig. Wenn ich mich noch eine Weile ranhalte, kann ich nen eigenen Spieltisch ausrüsten … fehlt dann nur noch der Platz für den Tisch. ^^

Achja: Hier noch ein kleiner „Groupshot“ mit dem Endergebnis.

Gruß
Peter

Kisten, Plane und ein paar Ariadna
Kisten, Plane und ein paar Ariadna
Advertisements

Ein Gedanke zu „Geländebau – Ein paar Kisten unter einer Plane“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s