Stey by step – Basing – Kopfsteinpflaster

„Besser auf neuen Wegen etwas stolpern als in alten Pfaden auf der Stelle zu treten.“
Chinesisches Sprichwort

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_00Vor kurzem hatte ich ja meinen alten Armalionmagier in seiner neuen Robe präsentiert und seitdem habe habe ich überlegt, welche fantasy-gerechte Base ihn ihm verpassen kann. Die kleine Zinnplatte, die von Haus aus unter der Figur war, reichte mir einfach nicht. ;)
Gerade diese Zinnplatte und die „Stärke“, mit der sie an der Figur hin, machte es unmöglich eine fertige Resinbase zu verwenden. Gut, auf der anderen Seite habe ich auch keine entdeckt, die mir wirklich gefallen hat.

Gestern Abend überkam mich dann der Bastelwahn, ihn habe mir etwas Milliput geschnappt und einfach losgelegt.
Ich muss sagen – abgesehen davon, dass es länger als Green Stuff zum Härten braucht – gefällt mir diese Masse immer besser und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen. :)
Für den Fall dass es jemand mal selbst ausprobieren möchte, gibt’s nun eine schnelle Anleitung.

Schritt 1: Milliput auf die Base

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_01Keine große Sache. Einfach die Modelliermasse anmischen und dann mit dem Modellierwerzkzeug der Wahl als dünne Schicht – schätze etwas 3mm – auf du Base und rund um die bereits auf-/festgeklebte Figur aufbringen. Wenn man dabei eine kleine Zinnplatte wie bei dem Magier (Bilder später) oder sogar einen kleinen „Hügel“ aus Zinn, so wie bei der links verwendeten Paladina, verstecken muss, bedarf es evtl einer etwas dickeren Schicht. Hängt aber auch davon ab, wie tief die Struktur hinterher werden soll.

Zum Glätten der Oberfläche empfehle ich etwas Wasser.
Nicht zu viel, da sich Milliput sonst schnell in einen komischen Pudding verwandelt. Bei mir reichte es hin und wieder das Modellierwerkzeug in Wasser zu tauchen.

Schritt 2: Pflastersteine einprägen

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_02Im nächsten Schritt habe ich ein feines Modelliwerkzeug mit einer abgerundeten Spitze verwenden und nach und nah eine relativ wilde Struktur von Steinen in das Milliput eingeprägt bzw eingekratzt. Auch hier empfiehlt es sich wieder mit etwas Wasser zu arbeiten und der Effekt, dass sie dich Masse durch Wasser leicht verflüssigt, erleichtert sogar die Arbeit.

Wie chaotisch oder geplant die Struktur aussehen soll, bleibt jedem selbst überlassen. Ich habe mich für eine komplett chaotische Struktur aus im Grund unbearbeiteten und teilweise sogar beschäsigten Steinen entschieden. Wenn man sich aber zB die „Cobblestone Bases“ von Micro Art Studios anschaut, kann auch ein Muster mit solchen Steinen sehr gut aussehen und ich könnte mir sogar vorstellen mit dieser Technik ein Pflaster aus Backsteinen oder modernen Pflastersteinen zu erstellen.
Kommt halt immer auf Bedarf, Ziel uns Muse an. ;)

Mein Ergebnis sieht zumindest so aus:

Fertiges, unbemaltes Kopfsteinpflaster
Fertiges, unbemaltes Kopfsteinpflaster

Schritt 3: Härten und Finish

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_04Schritt 3 ist erst einmal stink langweilig, denn: Milliput muss einige Stunden (zB über Nacht) aushärten. :(

Sobald das geschehen ist, kann man entweder gleich mit der Grundierung loslegen oder noch ein paar Korrekturen bis Verfeinerungen vornehmen. Da meine Modellierarbeit einige scharfe Kanten am Rand der Pflastersteine hatte, die 1. mir nicht gefielen und 2. nicht natürlich aussahen, habe ich schlicht etwas feines Schleifpapier (400er Körnung) zur Hand genommen und vorsichtig die Oberfläche geglättet.
Danach noch fix den Schleifstaub abgepustet und weiter kann’s gehen: Bemalung :)

Schritt 4: Grundieren

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_05Auf geht’s! Pinsel in die Hand und Farben geschwungen. Und wie das bei mir dann so ist, vergessen ich Bilder von einigen der Zwischenschritte zu machen…
Naja, so schwer sind sie nicht, also sollte man sie gut herleiten können. Im schlimmsten Fall einfach etwas herumprobieren bis es gut aussieht. Ging mir auch nicht anders. ;)

Als Grundierung habe ich Vallejo Surface Primer in schwarz verwendet.
Das Zeug ist herrlich, kann  direkt aus der Flasche per Airbrush aufgetragen werden oder wie in meinem Fall auch per Pinsel. Außerdem ist es im Angesicht der großen Menge (200ml / ~ 12eur) auch angenehm günstig.
Für die meisten meiner Minis verwende ich mittlerweile grauen Primer, den ich aus dem oben erwähnten und der weißen Variante davon anmische oder rein weißen. Je nachdem wie hell oder dunkel die Farben der Mini sein sollen. Für Bases hingegen bietet sich fast immer schwarz an, denn dunkles (Erde) oder auch helleres Braun (Wüste) mögen schwarzen Primer. ;)

Schritt 5: Grundfarben /Basecoat

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_06Als nächstes habe ich die Grundfarben für die Steine und die Fugen aufgetragen und zwar angefangen mit den Fugen.
Für die Erde zwischen den Fugen musste „Burnt Umber“ von Vallejo herhalten und für die Steine „German Grey“.

Nun stellte sich die Frage, wie ich fortfahren soll. Ob ich washen soll oder nicht, trockenbürsten oder gezielt hightlighten (soweit man das bei Steinen so nennen kann), und so weiter und so fort.Ich habe mich letztlich dafür entschieden mit einem dünnen Wash fort zu fahren und danach stufenweise trocken zu bürsten.

Wie schon erwähnt habe ich von einigen Zwischenschritten leider keine Bilder gemacht, weshalb links nur die bemalten Fugen und keine bemalten Steine zu sehen sind. ^^

Schritt 6: Wash

Tja, hiervon habe ich GAR KEIN Bild. :D
Naja, gibt auch nicht so viel darüber zu erzählen. EInfach etwas dunkelbraunes Wash mit ein wenig Wasser verdünnen und über die ganze Base verteilen. Danach ausgiebig trocknen lassen.

Schritt 7: Trockenbürsten

2013-07-07 Basing - Kopfsteinpflaster_07Nun habe ich schrittweise ein immer heller werdendes Grau verwendet und vorsichtig trocken drüber gebürstet. Beim hellsten (fast schon weiß) habe ich darauf geachtet nur noch gerade so die kannten der Pflastersteine mit etwas Farbe zu versehen, damit sich diese noch deutlicher von den Fugen abheben konnten.

Generell musste ich beim Bürsten darauf achten, in verschiedene Richtungen zu bürsten, damit auf der relativ glatten Struktur die Pinselstriche verschwimmen. Ging mit etwas Geduld aber ganz gut.
Geduld ist vermutlich auch die wichtigste Zutat hierbei, also auf keinen Fall zu früh aufgeben und ggf einfach nochmal die Steine dunkelgrau pinseln und von vorne beginnen.

Schritt 8: Feinarbeiten

Als letztes kommt der richtig interessante Teil, denn da geht es darum dem neuen Werk den Feinschliff und das gewisse etwas zu verleihen. Zum Beispiel habe ich etwas mit dunkelbraunen Pigmenten und Mattlack versucht den Fugen echte Erde zu verpassen. Beim Magier ist mir das auch ein wenig besser gelungen, als bei der Paladina.
Auf jeden Fall hatte ich das Problem, dass die Fugen unter dem Trockenbürsten und Washen ein wenig an „Kraft“ verloren hatte. Eine etwas andere Vorgehensweise oder ein helleres Braun sind hier vielleicht empfehlenswert. ;)

Zusätzlich hatte ich bereits beim Modellieren darauf geachtet ein oder zwei größere Erdflächen ein zu bauen, um diese dann in genau diesem Schritt mit ein wenig Kunstgras zu versehen.
Doch genug geredet. Seht euch selbst die Ergebnisse weiter unten an.

GrußPeter

Base mit Paladina - fertig
Base mit Paladina – fertig
Armalion Kampfmagier - nun mit gestalteter Kopfsteinpflaster-Base
Armalion Kampfmagier – nun mit gestalteter Kopfsteinpflaster-Base
Advertisements

Ein Gedanke zu „Stey by step – Basing – Kopfsteinpflaster“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s