Do it yourself – Maßgeschneiderte Transporteinlagen

2013-12-19 Transporteinlagen 00„Regel Nummer 1: Ein Deal ist ein Deal.“
„Regel Nummer 2: Keine Namen.“
„Regel Nummer 3: Niemals das Paket öffnen.“
The Transporter

Wenn Tabletop-Minis ein entscheidendes Problem haben, dass dass sie empfindlich bzw zerbrechlich und somit bescheiden zu transportieren sind.
Zum Glück gibt es von Firmen die Feldherr oder Battle Foam zahlreiche Lösungen, die jemanden wie mich mit Transportlösungen versorgen, aber auf der anderen Seite: Das kann man doch auch selbst bauen oder?

Gut, ich habe nicht nachgerechnet, ob es mich nicht günstiger gekommen wäre, mir eine ensprechend große Tasche von Feldherr zu kaufen (für Skirmischer wie Inifinity verwende ich bereits eine kleine). Allerdings wollte ich auch gerne bei den Werkzeugkisten bleiben, die ich bisher zum improvisierten Transport meiner Tau verwendet habe.
Die sind wunderbar stabil und schützen somit vor den meisten Schadensquellen (außerdem bieten sie eine akzeptable Sitzgelegenheit), doch jetzt wo immer mehr von meinen Figuren teils aufwendig bemalt sind, musste etwas besseres als Plastikboxen und Zeitungspapier her.

50mm Schaumstoff für Hauptpolsterung
50mm Schaumstoff für Hauptpolsterung

Also habe ich mich ein wenig umgeschaut und bin auf diesen Schaumstoff (50mm Dicke) gestoßen, der mit seinen kaufbaren Ausmaßen von 80cm x 50cm auch noch wunderbar für meine Werkzeugkiste passt.
Passend dazu gibt es noch 20mm dicken Schaumstoff in gleicher Größe für die Zwischenböden.

OK, also packen wir es an.

Meine Einkaufsliste

  • 50mm Schaumstoffplatte (50cm x 80cm)
  • 20mm Schaumstoffplatte (50cm x 80cm)
  • Pattex Classic (125g Tube)
  • ggf neue Cutterklingen ;)

Werkzeug

Benötigtest Werkzeug
Benötigtest Werkzeug

Viel Werkzeug wird nicht benötigt.
Das wichtigste ist ein Cutter mit scharfer Klinge (der oben gezeigte ist zwar scharf aber ansonsten eher kacke und wird bei passender Gelegenheit ersetzt ;) ).
Darüber hinaus empfehle ich noch einen Edding zum Markieren, aber jeder andere Stift tut es auch. Ein Winkel kann außerdem nicht schaden.

Als Kleber habe ich Pattex Classic verwendet, weil ich mit dem schon damals beim Bau meiner LARP-Waffen gute Erfahrungen gemacht habe. Falls jemand da eine gute Alternative kennt, die ggf auch weniger stinkt, dann nur heraus damit. ;)

Schritt 1: Hauptblöcke schneiden

Schaumstoff-Hauptblock für eine Transportschicht
Schaumstoff-Hauptblock für eine Transportschicht

Als erstes habe ich den dicken (50mm) Schaumstoff auf seiner langen Seite geviertelt in Stücke von 20cm x 50cm, denn für meine Transportkiste ist das nicht nur die geplante, sondern auch die (fast) perfekte Größe. ;)

50mm Dicken reichen übrigens wunderbar für Taupanzer ohne Fuß/Base und Turm. Ob die gleiche Dicke auch für die Fahrzeuge andere Armeen ausreicht, kann ich leider nicht sagen. Gegebenenfalls muss man hier mit doppelten und dafür vielleicht dünneren Schichten arbeiten.
Für meinen Sturmflut muss ich übrigens auch noch eine Lösung finden. Der sticht halt bei den Tau heraus und wenn es nur seine Base ist.

Ursprünglich hatte ich geplant, dass 4 dieser Lagen (plus Zwischenböden) in die Kiste passen, doch da habe ich mich ein wenig verrechnet. Effektiv gehen nur 3 Schichten plus Böden und eine abdeckenden Schicht hinein, aber das reicht auch. ;)

Alternativ kann es übrigens sinnvoll sein erst Schritt zwei und dann Schritt eins zu erledigen, aber das hängt mehr vom Geschmack, als von anderen Faktoren ab.

Schritt 2: Schablonen herstellen

Schablonen-Kollektion für meine Tau
Schablonen-Kollektion für meine Tau

Damit die späteren Fächer auch die passende Größe bekommen und ich ihre Positionen besser organisieren kann, habe ich mir einfach Schablonen aus Pappe hergestellt.

Schablonenherstellung
Schablonenherstellung

Dafür einfach die entsprechende Figur auf die Pappe legen und mit dem Edding oder so den gewünschte Rahmen herum zeichnen.
Ich habe dafür die Reste meiner Infinity-Boxen verwendet, aber so ziemlich jede Pappe oder sogar Papier erfüllen den Zweck.

Ich habe meine Schablonen bewusst etwas größer als notwendig für die Figuren gewählt. Das reduziert zwar die möglich Anzahl der Fächer, aber auf diese Weise bekomme ich auch eher ausladen positionierte Figuren einer Typs unter.

Achtung: Man kann natürlich auch Schablonen erstellen, die nicht rechteckig (oder vielleicht nocht dreieckig) sind, aber sollte dabei bedenken, dass sich Schaumstoff nicht so einfach und so präzise schneiden lässt, wie viele andere Materialien.
Eine zu komplexe Form könnte sich also auf halber Strecke als nicht realisierbar erweisen.

Schritt 3: Fächer positionieren / aufmalen

Fächer aufmalen
Fächer aufmalen

Nachdem nun alle notwendigen Schablonen verfügbar sind, kann es ans Planen der verschiedenen Transportschichten gehen.

Entweder man vervielfacht dafür die Schablonen passend zur Anzahl der EInheiten, die untergebracht werden müssen, oder man zeichnet einfach nur die Ecken der geplanten Positionen vor.

Im Grunde geht es, neben der geplanten Fächeranzahl- und vielfalt, nur darum zwei Punkte zu beachten: wenig Platz verwenden und trotzdem ausreichende Abstände beachten.

Beispiel für eine geplante Transportschicht
Beispiel für eine geplante Transportschicht

In dem hier gezeigten Beispiel mögen die Abstände etwas gering wirken, aber 1. wird eher auf der Innenseite der Markierung geschnitten und 2. wird das Ganze spätestens mit dem angeklebten Boden ausreichend stabil.

Tipp: Falls man sich verplant oder auf halber Strecke die Verteilung doch anders organisieren will, einfach übermalen. Falls es dann hinter wieder erwarten stören sollte, auf die betroffene Seite einfach den Pattex aufstreichen und somit zu Unterseite machen. Das sieht dann nie wieder jemand. ;)

Schritt 4: Fächer ausschneiden

Ausgeschnittene Fächer
Ausgeschnittene Fächer

Schaumstoff ist nicht unbedingt das schönste Material, wenn es ums Schneiden geht, aber mit einer scharfen Klinge (ggf früher als später wechseln) und etwas Geduld kann man trotzdem recht saubere Schnitte hinbekommen.

Wichtig ist beim Ausschneiden im Grunde nur, dass man nicht zu weit einschneidet und ggf eine Trennwand zwischen zwei Fächern oder sogar zum äußeren Rand hiun ruiniert.

Ausschnitte nicht wegwerfen
Ausschnitte nicht wegwerfen

Meine Empfehlung:
Die ausgeschnittenen Reste nicht wegwerfen. Entweder man kann sie zum ausfüllen von ungenutzen Fächern und somit für mehr Stabilität sorgen oder man kann sie, wenn sie groß genug sind, für Sonderverpackeungen weiter verwenden. Für einen XV104 Sturmflut zum Beispeil. ;)

Zwischenschritt: Böden schneiden

20mm Schaumstoff für den Boden der Fächer
20mm Schaumstoff für den Boden der Fächer

Für den nächsten bzw übernächsten Schritt wird der Boden benötigt, also schnappt man sich jetzt am besten den dünneren Schaumstoff und schneiden ihn zurecht.

Boden abmessen
Boden abmessen

Meine Methode ist da relativ „Frei Schnauze“. ^^Einfach die fertig geschnittene, dicke Schicht auflegen, am Rand positionieren und fix eine Linie mit dem Edding am gegenüber liegendne Rand ziehen. Den Rest machen 1-2 schnelle Schnitte mit dem Cutter.

Schritt 5: Vorbereitungen zum Kleben

Markierungen für den Kleber aufzeichnen
Markierungen für den Kleber aufzeichnen

Gut jetzt haben wir zwei Schaumstoffteile, aber die müssen noch miteinander verbunden werden.

Pattex muss allerdings auf beiden Klebeflächen aufgetragen werden, daher habe ich die Dicke Schicht möglichst genau auf der dünneren positioniert und bin mit dem Edding die Innenseite der Fächer entlang gefahren.

Das Ergebnis seiht dann so aus. Und nein, das ist nicht die gleiche Fächeraufteilung wie noch vor ein par Bildern. ;)

Klebermarkierungen
Klebermarkierungen

Schritt 6: Kleben

Achtung:„[…] Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. […]“
Quelle: Warnhinweis, Pattex Classic

Pattex ist – aus Sicht eines Bastlers – ein tolles Zeug, weil er – bei richtiger Anwendung – so ziemlich alles zusammen hält. Allerdings ist er nicht ganz harmlos und man sollte vor der Anwendung oder besser noch vorm Kauf genau auf die Warnhinweise achten!

Nun aber zum Kleben. ;)

Pattex aufgetragen
Pattex aufgetragen

Dank den Markierungen lässt sich nun ohne große Probleme beidseitig der Kleber auftragen.

Ich habe bei meiner ersten Schicht bereut, dass ich die Tube und keine Dose gekauft habe, da sich der Kleber gar nicht mit einem Spatel verteilen ließ.
Später habe ich dann aber festgestellt, dass auch suboptimal verteileter Kleber ausreichend hält und dass man die Flächen auch wunderbar mit der Tube verteilen kann. Dauert halt nur länger. ;)

Wenn der Kleber verteilt ist, heisst es warten.
Ungefähr 15min bzw bis der Pattex nicht mehr am Finger kleben bleibt.
Für jemanden, der noch nie mit dem Zeug gearbeitet hat, mag das absurd klingen, aber so funktioniert das Zeug eben und keine Angst: Es ist am Ende bombenfest.

Fertige Transportschicht
Fertige Transportschicht

Sobald der Kleber genug Zeit hatte, werden die beiden Bestandteile vorsichtig und möglichst exakt übereinander gelegt und dann kräftig zusammengepresst.
Letzteres ist übrigens der entscheidende Punkte für die Haftkraft der Pattex. Anders als bei manch anderem Kleber.

So. Fertig.Also zumindest mit einer Schicht. Je nach Höhe/Größe der Transportkiste müssen die Schritte also noch ein paar mal wiederholt werden.

Fertige Kiste

Befüllungsbeispiel meiner Transportkiste
Befüllungsbeispiel meiner Transportkiste

Das schöne an diesem selbstgebauten Transportsystem ist, dass man wirklich die volle Flexibilität hat.
Man kann große Fächer für allerlei Fahrzeuge einplanen oder unterschiedliche, kleinere in ausreichender Anzahl für Einheiten wie XV8 oder Terminatoren.
Dadurch dass viele Figuren auch von Armee zu Armee ähnliche Ausmaße haben – meist entscheidet ja die Basegröße – ist man auch nicht zu sehr eingeschrenkt. Und im schlimmsten Fall wird halt nochmal Schaumstoff besorgt und es werden weitere Fächer zum wechseln geschaffen.
Nur auf halbwegs sinnvolle Kombinationen innerhalb einer Schicht sollte man wohl achten.

Auf dem obigen Beispiel sind übrigens

  • 4 Panzer
  • 3 XV88 + ihre 6 Raketendrohnen
  • 6 XV8 (OK, sind effektiv grad nur 5 ;) )
  • 2 XV8 Commander
  • 20+ Kroot
  • 24 Feuerkrieger

untergebracht und damit ist die Tranpostkapazität noch nicht vollständig ausgereizt.Und fall mir wirklich jemand noch nicht glaubt, dass das auch alles in die Kiste passt, hier der Beweis:

Fertig gepackte Kiste
Fertig gepackte Kiste

Deckschicht drauf, Deckel zu, bereit zum Transport.
Selbst wenn man die geschlossene Kiste etwas schüttelt, rührt sich da nichts drinne bzw man hört nichts.

OK. Dann also viel Spaß beim Nachbauen und wie immer freue ich mich über Anregungen und Kritik oder ggf sogar Ergebnisse von entsprechenden Geschwistern meiner Kiste.

Gruß und schönen Abend
Peter

Advertisements

Ein Kommentar zu “Do it yourself – Maßgeschneiderte Transporteinlagen”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s