Ausgepackt: FSA HMG Section

„Gerecht ist auf Erden immer jene Sache, welche mehr Arme hat und bessere Gewehre.“
Karl Emil Franzos

Um diesen Monat mit dem Schreiben in Gang zu kommen, habe ich beschlossen, dass mal wieder Zeit für ein kleines Unboxing ist. Zum Glück hatte ich noch ein fertig fotographiertes herumliegen. Fehlt also nur „etwas“ Text. ;P

Worum geht es dieses Mal?
Wieder um ein paar Figuren der Federated States of America aus Dystopian Legions. In diesem speziellen Fall um ein Zwei-Mann-Team von Maschinengewehrschützen, das sowohl als eigenständige Einheit (von bis zu drei MG-Nestern) als auch als Aufwertung für einen Trupp der Federal Infantrymen genutzt werden kann.
Doch schauen wir am besten mal, was denn überhaupt in dem kleinen Karton steckt.

Inhalt der HMG-Box
Inhalt der HMG-Box

Enhalten sind:

  • 1 Tütchen mit Standard-Bases (1x 30mm, 1x 50mm) und einem Aktivierungskärtchen
  • 1 Tütchen mit verschiedenen, kleinen Zinnteilen
  • der übliche Luftpolsterbeutel mit den großen Zinnteilen

Obwohl es sich hier um eine potentiell eigenstänidge Einheit dreht, sind keine Spielkarten dabei. Angesichts der Werte und Fähigkeiten des MG-Teams (zB „Crank“ auf dem mehrere FSA-Einheiten aufbauen) ist das aber auch nicht notwendig. Die ganz normalen Karten aus der Starterbox sollten hier wunderbar Anwendung finden können.

Detailierte Einzelteile

Komplettübersicht der Einzelteile des MG-Teams
Komplettübersicht der Einzelteile des MG-Teams

Insgesamt besteht das MG-Team aus einer nicht gerade geringen Anzahl Einzelteile. Jedoch keine Angst. Der Zusammenbau ist nicht übermäßig kompliziert, muss jedoch als „fortgeschrittene Schwierigkeit“ gewertet werden. Frust kam dabei nur wenig auf.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Einzelteile.
Der MG selbst besteht 10 Teilen plus den Hauptkörper des Schützen.
Ich empfehle hier das Dreibein und den MG-Korpus mit Magazinen zusammen zu kleben, aber die weiteren Teile erst einmal einzeln zu lassen. Die beiden Hände des Schützen kann man wunderbar an seinem Körper befestigen, ohne dass es später Problem beim Anfügen ans Gewehr bringt.
Die Schläuche und das Kühlaggregat würde ich erst zusammenkleben (und vor allem zurecht biegen), wenn feststeht, wie die Base gestaltet wird.

Wie schon erwähnt ist es nicht ganz einfach die verschiedenen, feinen Teile (wie zB die Magazine) in Position zu bringen, doch mit der richtigen Menge Kleber und etwas Geduld, solte alles machbar sein. Ggf dem Kleber etwas mehr Zeit zum Härten geben, damit nicht gleich wieder alls auseinander fällt. Ich spreche da auch Erfahrung. ;)

Was ich auch sehr schick finde, ist die kleine Magazinkiste aus Resin, die dem Team beliegt (oberer Rand des Bildes).
Da hat man entweder die Wahl sie als Basedeko für das Team selbst zu verwenden oder man legt sie bei Seite und baut sie irgendwo anders mal ein.

Detailansichten

MG-Schütze - Fronstansicht
MG-Schütze – Fronstansicht

Zum Team gehören zwei Figuren: Der eigentlich Schütze und ein Ladehelfer/Magazinanreicher.

Der Detailgrad und die Schärfe der Figuren entsprechen dem Standard, den ich bisher an Zinn von Spartan Games schon in der Hand hatte. Vielleicht sogar ein klein wenig über den bisherigen.
Mit den Resinteilen kann es allerdings nicht mithalten.

MG-Schütze - Rückseite
MG-Schütze – Rückseite

Auch bei diesen Figuren gibt es wieder einen Haufen „Nupsies“, die entfernt werden möchten. Bei den meisten handelt es sich aber nur um kleine, dünne Zungen aus Zinn, die sich bereits ohne Hilfsmittel und mit blanken Fingern bzw Fingernägel sauber entfernen lassen.

Ey, du hast da 'nen Klumpen am Fuß!
Ey, du hast da ’nen Klumpen am Fuß!

Ein paar andere wie dieser Klumpen hier, bedürfen dann aber doch eines Seitenschneiders, einer Feile und einem mittleren Haufen Geduld zur Bereinigung.

Hiwi - Frontansicht
Hiwi – Frontansicht

Der Mann in der Nebenrolle – der Magazinanreicher – gefällt mir sogar ein klein wenig besser, als der eigentlich Schütze.

Hiwi - Seite
Hiwi – Seite

Die Details der Uniform und der Panzerweste kommen gut rüber und mir gefällt irgendwie die Idee seiner eher passiven Rolle als – sprechen wir es aus, wie es ist: plastisch dargestellter Lebenspunkt, der beim ersten härteren Treffer seinen gerechten Tod sterben darf. ^^

Hiwi - Rückseite
Hiwi – Rückseite

Mal schauen, ob ich seiner wichtigen Rolle auch irgendwann durch Farbe gerecht werden kann. ^^

Einen leichten Kritikpunkt muss ich allerdings noch vorbringen:

Kühlschläuche - Zu kurz abgeknipst?
Kühlschläuche – Zu kurz abgeknipst?

Spätestens in dier Detailaufnahme kann man sehen, dass mit den Kühlschläuchen aus meiner Packung etwas nicht ganz passt.
Der eine ist geringfügig länger als der andere und dem kürzeren fehlt nicht nur das Gardena-artige Endestück, sondern er weist auch noch die klassische Schnittkante eines Seitenschneiders auf.
Mmh? Hat hier jemand bei Spartan vielleicht ein klein wenig zu viel Eifer an den Tag gelegt? Oder war der Kaffee zu dünn? ^^
Egal, was auf den ersten Blick schlimm  aussah und garantiert nicht so gewollt sein dürfte, hat sich am Ende als unglimpflich erwiesen. Fakt ist, wenn  ein Kabel zu kruz ist, lässt es sich viel besser an Ort und Stelle am Kühlaggregat biegen. ;)

Der Gussversatz, den man hier auf dem Bild sehen kann, ist auch nicht weiter wild. Die Schläuche sind so dünn, dass er eh kaum auffällt und sich außerdem gut durch das Basing kaschieren lässt.

Fazit und so

Fertig gebautes HMG-Team
Fertig gebautes HMG-Team

In Summe möchte ich sagen, haben wir hier ein schickes und irgendwie cooles Duo, das sich wunderbar in den Stil von Dystopian Legions (bzw Wars) einfügt.

Das MG ist für mich eine nette Mischung aus WWI-Technik (die Kurbel) gepaart mit etwas Steampunk und „out of place“ Technikflair a’la Redskulls Hydra-Truppen aus Marvel’s Captain America. Frage ist nur, wo die FSA ihren Tesserakt herbekommen hat? ^^

Der Zusammebau ist OK, aber könnte vielleicht noch optimiert werden.

Fertig gebautes HMG-Team
Fertig gebautes HMG-Team

Wenn ich mir die Werte des MG anschaue (5 blaue Würfel gg Infanterie, nichts gegen Ironclads, ER 1,2,3 LR 4) dann wird es auf jeden Fall seinem realen und historischen Vorbild als Angstgegner der Infanterie gerecht: große Reichweite und böses Aua.

Als Ugrade für die Federal Infantrymen sehe ich es aber eher nicht, denn es hat zwei entscheidende Nachteile:
1. „Move or Fire“, worunter die Mobilität leidet2. die Orlington Light Machine Gun (die andere Upgrad-Option) ist kaum schlechter (4B), wenn auch in der Reichweite unterlegen (ER 1, LR 2,3). Mit letzteren Werten fügt sie sich aber wunderbar in den Rest der Einheit ein.
Im Gegenzug hat das MG-Team zwei Lebenspunkte. Kostet aber auch wieder so viel wie zwei Schützen mit leichtem MG.

Hach… Schwer… ^^
Ich sehe es besser als eigene EInheit in guter Verteidigungsposition aufgehoben, wo es seine Reichweite ausspielen kann.
Gut, auf der anderen Seite ist meine praktische Spielerfahrung bzgl Dystopian Legions nicht existend. ;P

Wer etwas Basteln nicht abgeneigt ist, kann sich das Set auf jeden Fall zulegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s