Winged Harbinger of Mennoth (Teil 4) – vollendet

Stollz kann ich heute – eigentlich sogar ein paar Tage nachträglich – erfolgreichen Vollzug melden. Also betreffend mein längstlebiges Diorama. Das erste fertiggestellte ist es dann ja doch nicht geworden, denn diesen Rang hat das Abschiedsgeschenk für eine fortgezogene Freundin inne.

In diesem Fall geht es um den Winged Harbinger of Mennoth.

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Gesamtansicht
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Gesamtansicht

Insgesamt muss ich so anderthalb bis zwei Jahre an der Figur geplant, gebaut und gemalt haben. Genau weiß ich es nicht mehr und habe gerade irgendwie nicht den Nerv meine „Blick auf die Werkbank“ nach seinem ersten Auftreten zu durchsuchen. ^^

Wer sich die bisherige Dokumentation dieses Projektes anschauen möschte, dem sei diese kleine Liste ans Herz gelegt:
Teil 1: Rohbau
Teil 2: Start der Basebemalung
Teil 3: Base fertig, erste Grundfarben

Aber nun werfen wir doch mal einen Blick auf die interessanten Bestandteile der Figur und ihrer Umgebung.

Sockel & Schild

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Sockel & Schild
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Sockel & Schild

Ich habe mich damals von diesem Tutorial bei Massive Voodoo inspirieren lassen und danach geschaut, was ich an Materialien und Möglichkeiten zur Verfügung habe.
Am Ende ist es ein Stück Aluminium aus dem Baumarkt geworden. Das war zwar teilweise etwas „zickig“ bei der Bearbeitung, aber im Vergleich zu zB Blech einer alten Getränktedose ist es, aufgrund seiner höheren Dicke, auch etwas robuster.

Die Bemalung war etwas experimentell.
Angefangen habe ich mit, wenn ich mich richtig erinnere, „Brown Sand“ von Vallejo. Danach waren hellere Farben und jede Menge Washes gefragt. Das Ergebnis spricht, glaube ich, für sich. ;)

Die Base

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Base, Rundumblick
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Base, Rundumblick

Die Base hat mindestens die Hälfte der Planungsphase gefressen, weil ich zwar eine Grobe Idee hatte, wohin es gehen soll, aber von einer groben Idee zu den umgesetzten Details kann es nun einmal ein verdammt langer Weg sein. Außerdem mussten Dinge wie der Bau der Säulenstücke (abgeformt von einem Klebestift und dann in Gips nachgegossen) auch erst einmal ausprobiert werden.

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Base, Draufsicht
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Base, Draufsicht

Andere Elemente wie der halb zerstörte Schädel (aus einem Basingkit von Scibor soweit ich mich erinnere) habe ich fertig gekauft oder aus meinem Bits-Vorrat gefischt. Dann alles wild mit einigen Gipsresten kombiniert und fertig war die Base.

Die Bemalung habe ich zurerst nass in nass durchgeführt und dann immer weiter verfeinert. Damit jedoch nicht genug. Es folgten Washes, Pigmente und noch einmal Washes.
Nicht zu vergessen das künstliche Grünzeug unterschiedlicher Gattung.
Da wären feines und grobes Streu und verschiedene Grasbüschel, die dann ganz am Ende noch mit verdünntem Wash abgedunkelt wurden, um sicher besser in die Umgebung einzufügen. Einige von ihnen haben doch recht poppige Farben. Und natürlich diese kleinen, eingefärbten Blättchen aus den Samendingern der Birken.

Die Figur

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Figur, Frontansicht
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Figur, Frontansicht

Mit der Figur habe ich in vielerlei Sinne etwas gekämpft.
Der Umbau des normalen Harbinger of Mennoth ging recht flockig von der Hand. Ganz am Anfang wollte ich noch das Schwert der originalen Figur beibehalten, aber sie schrie nach einem Speer oder einer Lanze. Messingrohr und Bitsbox sei Dank, war das kein großer Akt. ^^
Blieb nur noch die andere Hand. Für die sollte es ein Schild sein und den hatte gnädiger Weise noch der Deva Angel von Reaper Miniaturues dabei, der ja auch schon die Flügel gespendet hatte.

Diese Tücher allerdings…
Aaaarrrgg!
Wie oft sind mir die Teile wieder abgebrochen, bis ich dann bei der Befestigung auf der Base alles an mehreren Punkten fixieren konnte. Beim nächsten Projekt dieser Art wird definitiv gestiftet. ^^

Und auch die Bemalung der Tücher war so eine Sache. Die wollten anfangs einfach nicht gut aussehen. Aber anchdem ich die Figur dann für ein paar Wochen einfach weggestellt hatte, gingen sie plötzlich sehr gut von der Hand. :)
Der Rest der Figur war eigentlich generell nicht zickig. Zum Glück. ;P

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Closeup Speer
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Closeup Speer

Das Bänsel am Spee zu modellieren hat ganz gut funktioniert. Irgendwie liegt mir so etwas (noch) nicht, wenn es um die Arbeit mit Modelliermasse geht. Das Material fällt nie so, wie es soll, bleibt nicht an Ort und Stelle und überall sind plötzlich Fingerabdrücke. ^^

Am Schaft der Waffe hacbe ich mich mal an Holzmaserung versucht. Dunkle Grundfarbe, helle, feile Linien und danach eine Mischung mit Vallejo Smoke drüber.
Auf den Fotos ist es niocht so gut zu sehen, aber in Real ist es durchaus schick geworden.

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Figur, Seiten
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Figur, Seiten

Metall und Haut gingen mal wieder gut von der Hand. Für ersteres habe ich mich an mein Grundrezept gehalten und auf reinem Schwarz erst einmal eine Schicht aus 50% Metallfarbe und 50% Schwarz aufgebracht. Vor allem für Gold eine Vorgehensweise, die ich sehr zu schätzen gelernt habe. Schwarz, 50/50 mit Bonze, dann Bronze und am Ende mehr und mehr Gold hinzu gibt einfach eine viel bessere Tiefe als nur Gold und dann washen, wie man es häufig sieht.
Obendrauf gab es – zumindest beim Silber – eine kleine Behandlung mit blauen bzw türkisfarbenem Wash (mehr verwendet als Lasur). Sieht man auf den kleinen Flächen nicht so direkt, aber es macht etwas aus. ;)

Die Haut ist ebenfalls nach etabliertem Rezept. Einfach mit Brown Sand anfangen, etwas Chocolate Brown und ggf dunkles Rot für die Schatten dazu und für die Highlight … eben langsam heller werden.
Hinterher kann eine gezielte Lasur mit einem her rötlichen Ton nicht schaden. Lippen gehen damit ganz gut, aber auch beanspruchte Knie oder Schnapsnasen… aber die Dame ist ja kein Zwerg. ;P

Auf dem obigen Bild kan man auch noch ganz gut sehen, wie ich versucht habe, den fließenden Verlauf der Stoffbahnen herauszuarbeiten.

Diorama - Winged Harbinger of Mennoth - Figur, Flügel
Diorama – Winged Harbinger of Mennoth – Figur, Flügel

Die Flügel hatte ich mir nicht nur hier in der Beschreibung bis zum Schluss aufgehoben, sondern auch beim Bemalen.
Habe mehrfach hin und her überlegt, in welche Farbrichtung ich gehen soll. Weiß mit bläulischen Tiefen war auch mal im Gespräch, aber das wäre vermutlich zu viel Blau für die das Diorama gewesen. Am Ende habe ich mich versucht etwas and der Natur zu orientieren, doch habe zu gguter Letzt vor allem ein paar Dark Elder Harpyen, die ich bei Dakkadakka,com entdeckt hatte, als Vorlage verwendet.
Für eine wirklich realistische Umsetzung müssten, glaube ich, auch die Flügel anders designed sein. Die langen Federn in den unteren Bereichen, würden wohl auch gar nicht richtig funktionieren. Naja… Magic! ;D

Und nun sind wir am Ende für heute angekommen.
Mit welchem Diorama kann als nächstes gerechnet werden? Nun… Frank Miller’s Batman wäre cool, aber es wird wohl eher Kitty Reimer werden. … Achja, die habe ich ja hier noch gar nicht gezeigt. Ende des Monats evtl. ;)

Gruß
Peter

Advertisements

Ein Gedanke zu „Winged Harbinger of Mennoth (Teil 4) – vollendet“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s