Raubtierfütterung – Schokokuchen mit kandiertem Ingwer & Mandeln

Zum Teil weil ich vor einer Weile Geburtstag (und danach noch etwas Urlaub) hatte und zum Teil weil ich einfach Lust dazu hatte, war es die Tage mal wieder an der Zeit meine Kollegen zu füttern. Dieses Mal mit etwas Schokoladigem. ;)
Und um ganz modern und korrekt und so zu sein eine kleine Warnung vorweg:

Nein, Kuchen sind kein Grundnahrungsmittel; vor allem nicht wenn ich backe. Wenn ich backe, dann geht es um Schweinereien wie Butter, Zucker, Schokolade und mehr, denn es soll schmecken. Sicher, das kann man auch auf andere Weise hinbekommen und sicher werde ich hier auch mal etwas einstellen, was man tatsächlich gesund nennen könnte (wobei diese Aussage viel zu oft „Blödsinn“ ist), aber für den Moment wird es mal wieder um die „ungesunden“ Schweinereien gehen.
Von daher gilt: Die Dosis macht das Gift. ;P

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

OK, wo fangen wir an?
Der Grundteig ist eigentlich sehr einfach und ich habe ihn ursprünglich mal als Muffinrezept im Netz entdeckt; außerdem kann man ihn auch wunderbar ohne elektrisches Rührgerät herstellen. Vor allem kann man ihn aber wunderbar modifizieren und die verschiedenstens Gebäcke daraus zaubern.

Schauen wir uns das Grundrezept an:
– 270g Mehl (ich bevorzuge Vollkornmehl)
– 250g saure Sahne
– 100g Zucker
– 80ml Pflanzenöl
– 2 Eier
– 2 TL Backpulver
– 1 TL Vanillezucker
– 1 Prise Salz

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

Weil ich noch keinen Unterschied festgestellt habe, wenn man die Zutaten bei diesem Teig in einer bestimmten Reihenfolge zusaeemrührt, schmeiß ich immer alles in meine Schüssel und schnappe mir dann einen Holzlöffel zum Verquirlen.

Im Fall diese Schokokuchens habe ich das Rezept allerdings ein klein wenig modifiziert. Zum einen habe ich für meinen Kuchen die dreifache Menge der grundlegenden Zutaten verwendet (daher oben auch drei Eier), zum anderen aber auch die Menge des Backpulvers um etwa ein Drittel reduziert, denn ein Schokokuchen muss saftig sein.
Außerdem habe ich einen Teil des Pflanzenöls durch Butter ersetzt, aber dazu im nächsten Schritt mehr.

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

Bevor es mit der Modifikation des Grundrezeptes weitergehen kann, muss aber der kandierte Ingwer gehackt werden. Und am besten nicht ganz so grob, wie auf diesem Bild, aber weil das Zeug sehr hartnäckig am Messer festklebte, hatte ich ein wenig die Lust verloren. Feiner ist hier aber besser, weil sich die Stücke dann besser im Teig verteilen können.
Wie viel Ingwer man in den Teig tut, muss man nach Augenmaß entscheiden. Mache ich auch nicht anders. Es sollte aber nicht zuu viel werden, denn Hauptcharakter bleibt die Schokolade.

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

Neben Ingwer fehlt aber noch etwas anderes, ganz entscheidenes: nämlich die Schokolade.
Zum Teil habe ich dafür eine nicht zu kleine Portion Backkakao verwendet, aber es kam auch eine Mischung aus geschmalzener Kuvertüre und Butter hinein. Und um die Saftigkeit des Teiges noch zu steigern, habe ich etwas gemahlene Mandeln hineingegeben; auch nach Gefühl.
Falls der Teig durch den Kako zu trocken/staubig werden sollte, kann man noch mit etwas Pflanzenöl oder auch Milch ausgleichen.  Es muss sich halt noch gut rühren lassen. ;)

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

Nun aber ab in die Form und in den Backofen bei etwas 180 oder 190 Grad für 30 bis 45min (je nach Dicke). Als Muffin benötigt der Teig natürlich entsprechend weniger Zeit und ist unter Umständen schon nach 15min fertig. Die Stäbchenprobe ist dein Freund. ;)

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

So im Nachhinein bei diesem Kuchen muss ich sagen, die einfache Menge hätte es auch getan. Da der Kuchen zwangsläufig ein Stück aufging, ist er bei mir in der Mitte doch ganz schön in die Höhe gegangen. Geschmeckt hat er trotzdem.

Natürlich kann man den Kuchen in dieser Form schon essen, doch für mich ist er damit noch nicht fertig. ;)

Raubtierfütterung - Schokokuchen
Raubtierfütterung – Schokokuchen

Auf einen guten Schokoladenkuchen gehört nämlich eine Schokoladenglasur.
Dafür habe ich den Rest Kuvertüre (circa 3/4 der Tafel) mit etwas Butter (Augenmaß ftw ;P) im Wasserbad geschmolzen und weil etwas mehr Nuss auch nicht schadet noch nebenher ein paar Mandelblättchen in der Pfanne angeröstet. Die Schokoladenmasse habe ich dann möglichst gleichmäßig auf der Obenfläche des Kuchens verteilt und dann fix die Mandeln geschnappt (Vorsicht sind ggf noch heiß) und großzügig auf der Schokolade verteilt. Vielleicht etwas zu großzügig, aber es gab keine Beschwerden der Esser. ;)
Alternativ kann man auch mehr klein gehackten, kandierten Ingwer verdenen, ader ich empfehle es damit nicht zu übertreiben. Vielleicht in die Mitte etwas, aber mehr nicht.

So, viel Spaß beim Nachbacken und beim Genießen. :)

Gruß
Peter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s