Altes Zinn aus dem Ü-Ei

Ich weiß nicht mehr, wie oft mich meine Mutter auf diese Figuren meines verstorbenen, leiblichen Vaters hingewiesen hat, die noch daheim in einer alten Vitrine standen, aber es war oft. Vor kurzem habe ich sie dann tatsächlich mal mit nach Duisburg genommen, erst einmal entfärbt und dann mal recherchiert, worum es sich denn überhaupt handelt. Denn bei einigen der Figuren, die ich für klassisches Zinn (korrekter wäre wohl Weißmetall) hielt, kamen ganz andere Töne zu Tage unter der Emailliefarbe.
Einige der Figuren hatten einen grünen … was auch immer. Zwei andere sahen mehr nach Messing aus und eine sogar nach Bronze. Letztere wollte sich auch äußerst ungern von ihrer Farbe verabschieden, egal wie lange ich sie im Aceton gelassen habe und wie sehr ich geschrubbt habe.

Was ist also bei meinen Recherchen rausgekommen?
Nun ja, bei den Figuren handelt es sich – wie der Titel des Artikels schon „dezent“ angedeutet hat – um Spielzeug aus Ü-Eier aus den Siebzigern und frühen Achtzigern; die genauen Jahre habe ich mir nicht gemerkt. Und bei den seltsamen Farben der Metalle handelt es sich um irgendein Finish… und aus welchem Metall sie jetzt sind, habe ich nicht klar verstanden und dann schnell auch bei Seite geschoben. Wer selbst nachschauen mag, auf dieser Seite gibt es eine ganz nette Übersicht: metallfiguren.de

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, was ich mit den Figuren mache. Doch da habe ich schon eine Idee. ;)

Schönen Abend noch.
Peter

Advertisements

Kommentar verfassen (Spamcheck durch Akisment)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.