Archiv der Kategorie: Fantasy

Kurzgeschichte – Urban Fantasy – Schlaftrunken

Nach langer Zeit gibt es endlich mal wieder eine Kurzgeschichte aus meiner Feder. Ideen habe ich ja doch immer so einige, aber selten finde ich die Zeit, sie auszuarbeiten und dann auch noch fertig zu Papier zu bringen. Nach meinem Roman fragt am besten gar nicht. ;)

In der heutigen Geschichte geht es effektiv um einen alten Bekannten. Mehr oder weniger ein alter LARP- und PnP-Charakter von mir, den ich allerdings hier und da etwas neu interprätiert habe. Vielleicht – oder sagen wir eher hoffentlich ;) – werden sogar noch weitere Geschichten von und um ihn herum folgen.
In diesem Sinne viel Spaß beim Lesen und wenn sie euch gefallen hat, dann hinterlasst doch einen kurzen Kommentar. :)
Danke.

Gruß
Peter

LINK: [UrbanFantasy] Schlaftrunken

Ein unbekanntes Geräusch hatte ihn aus seinem unfreiwilligen Tiefschlaf gerissen und hallte nun schmerzhaft in Gregs Ohren wider. Nicht dass es besonders laut oder nah gewesen wäre, doch für ihn fühlte es sich im Augenblick wie winzig
kleine Hämmer an, die mit aller Gewalt auf sein Trommelfell einschlugen und deren Klang bis in die letzte Ecke seines Schädels dröhnte. In Wahrheit schien der Ursprung des weckenden Geräusches sogar ein gutes Stück entfernt zu sein.
Schlaftrunken tastete er das Mauerwerk in seiner Nähe ab. Langsam klärten sich seine Sinne etwas und ließen die Risse und Unebenheiten auf den alten Ziegelsteinen wie kleine Grand Canyons wirken. Sein Hals fühlte sich trocken und staubig an und sein Kopf, als wäre das Innere eine einzige flüssige Masse, die bei jeder noch so kleinen Bewegung unkontrolliert hin und her schwappte und selbst kauernd an seinem Gleichgewicht zerrte. Vorsichtig packte er eine der Fugen zwischen den Steinen und grub seine langen, schmutzigen Fingernägel in den bröselig weichen Mörtel. Mühselig wie ein Greis zog er sich auf seine Beine, doch mehr als eine buckelige Haltung brachte er nicht zustande. Sein Magen knurrte mürrisch.

Kurzgeschichte – Schild an Schild – Überarbeitete Fassung

logo_kurzgeschichte_fantasyErinnert sich noch jemand an Bjardi aus meiner Kurzgeschichte „Schild an Schild“?
Der junge Zwerg hat es mir schon irgendwie angetan, doch für eine zweite Geschichte mit ihm, hat es bisher nicht gereicht. Für eine Überarbeitung seiner Geschichte hingegen schon und das auch nicht ohne Grund.

Bei „Wir machen Druck“ ist ein kleiner Fantasy-Schreibwettbewerb ausgeschrieben und bis morgen können noch Geschichten abgegeben werden (Danke nochmal an Janet für den Hinweis. ;) ). Ich bin noch etwas unsicher, ob ich die Geschichte wirklich hinschicken soll, aber auf der anderen Seite: Was kann schon schief gehen? :)

Eigentlich hätte ich gerne eine neue Geschichte dafür geschrieben, aber dafür fehlt mir die notwendige Zeit und eine zufriedenstellende Idee. Von daher muss Bjardi in diesem Fall seine Pflicht … Tschuldigung, Ehre erfüllen. ;)

Doch hier einfach die überarbeitete Version der Kurzgeschichte.
Link: [Fantasy] Schild an Schild Ver2

PS: Ermutigungen und Kritiken werden noch bis morgen Abend angenommen. ;P

Märchen neu interpretiert – Rotkäppchen

„Hey wolf moon
Come cast your spell on me“
Wollfmoon – Type’O Negative

logo_kurzgeschichte_fantasyNein, ich bin nicht irgendwo versumpft, sondern bin schwer am Werkeln und habe entsprechend(hoffentlich) nicht nur heute Abend sondern auch in den nächsten Tage, das eine anderen zum vorzeigen parat. :)

In der letzten Zeit habe ich nicht nur wieder einige Seiten meines Romans durch gearbeitet, sondern mich auch an eine neue „kurzgeschichte“ gewagt.
Was gibt es zum Hintergrund zu sagen? Nun, ich habe mich ein wenig mit Märchen beschäftigt (vor allem die Grimm’schen) und wie das bei mir so ist, wenn ich neuen Input bekomme oder alten wieder entdecke, fallen mir schnell viele Geschichten und andere Dinge ein, die man auf dessen Basis fabriezieren könnte.
In diesem speziellen Fall findet ihr weiter unten im Beitrag meine persönliche Neuinterpretation von „Rotkäppchen“ oder wie ich es nenne: „R² – Traue keinem Mädchen mit einem roten Käppchen“

Daten zur Geschichte: 36 Seiten Text (Normseiten), 8899 Wörter auf 4 Kapitel (Korrektur: 5 Kapitel)

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen und falls jemand noch Fehler entdeckt, darf er oder sie diese gerne melden oder auch schlicht für sich behalten. ;P

Gruß
Peter

Achja: Noch etwas Musikuntermalung, die ein wenig zur Geschichte passt und aus der obriges Zitat stammt: Wolfmoon

Ihr Herz schlug ihr bis zum Hals, als sie durch das Zwielicht der kleinen Gassen hechtete; hinter ihr das Hallen der stetigen Schritte ihres Verfolgers und die gelegentlichen, höhnischen Rufe, dass sie sich doch nicht vor ihm würde verstecken können. Noch immer hatte sie seinen beißenden Geruch nach altem Schweiß und Fusel in der Nase. An der nächsten Kreuzung hielt das Mädchen an, stütze sich mit einer Hand an der rauen Ziegelwand neben sich ab und schnappte nach Luft. Jeder einzelne Atemzug schmerzte in ihren Lungen und schickte ihr erneut den leicht metallischen Geschmack in den Mund. Ein kleiner Teil in ihr wollte nicht weiterlaufen, wollte aufgeben, doch er wurde von der wesentlich lauteren Stimme, die sich die schrecklichen Konsequenzen ausmalte, übertönt. Sie blickte zurück zu der letzten Biegung und konnte schon den schwachen Schein der Lampe ihres Verfolgers auf dem Boden und den Wänden erkennen.

Link: [Fantasy] R hoch 2

Romanauszug – Kapitel 17 – Ratten!

Endlich bin ich ein wenig mit meinem Roman vorangekommen. Das etwas langwierige, durchaus komplizierte und daher anstrengend zu schreibende Kapitel 16 wurde vor kurzem fertiggestellt und ich hatte somit die Chance mit an eines meiner Lieblingskapitel zu machen.
Warum Lieblingskapitel?
Naja, weil es einen ganz anderen Blickwinkel hat, als viele der anderen, und dadurch eine erfrischende Art mit sich bringt. Nicht dass der Rest des Buches staub trocken wäre oder so. Nein, die Schwierigkeit für mich als Schreiberling ist bei den anderen, eher ernsten Kapiteln, auf die feinen Zusammenhänge zu achten. Kapitel 17 hat keinen direkten Bezug zum Rest des Plots und bildet eine Art entspannenden Lückenfüller und Ausgleich nach den vorherigen Kapiteln, in denen die verschiedenen Charaktere eingeführt wurden und sich langsam abzeichnet, in welche Misere sie gestolpert sind.
Ab Kapitel 18 geht dann Schritt für Schritt das große Abenteuer los, dass irgendwann später seinen Höhepunkt und hoffentlich seine Auflösung findet. Doch mehr will ich nicht verraten. ;)

Ich kann jedem nur ans Herz legen das unten verlinkte, kleine Kapitel zu lesen. Es ist nicht besonders lang (nur 12 Seiten), kommt entspannt daher und verwurstet sogar ein paar typische Fantasy-Klischees. ^^
Das Kapitel ist zwar jetzt überarbeitet, aber das schließt natürlich nicht aus, das sich trotzdem noch irgendwo Fehler wie Vertipper, Wortdreher oder gar zu viele Wörter versteckt habe, ich bitte daher um etwas Nachsicht und freue mich über entsprechende Hinweise. Wenn, dann aber bitt emit Seiten- und Zeilenangabe.
Aber genug geredet. Noch ein kurzer Teaser (Unten auf „Den Rest des Beitrags lesen“ klicken ;) ) und dann viel Spaß beim Lesen. :)

Gruß
Peter Romanauszug – Kapitel 17 – Ratten! weiterlesen