Archiv der Kategorie: Ovenstede

Reaper Bones – Trista, the White Wolf

Im tapferen Kampf gegen die drückende Hitze habe ich den Pinsel geschwungen und eine weitere, hübsche Dame zu meiner Sammlung hinzugefügt.
Eine Paladina und nicht zum ersten Mal eine aus dem Hause Reaper. In diesem Fall allerdings das erste Mal eine Figur aus der „Bones“ Serie.

In a brave fight against the suffocating heat I’ve picked up my paint brush and finished another beautifull for my collection.
A female paladin. Not the first one of this manufacturer but the first from the „Bones“ series.

Reaper Bones - Trista, the White Wolf (1/5)
Reaper Bones – Trista, the White Wolf (1/5)

Es handelt sich um „Trista, the White Wolf“, doch in dem Stil und den Farben, in denen ich sie bemalt habe, geht sie auch genauso gut als eine weitere Version von Aylohna durch. Als jüngere Variante vielleicht?!
Die Haarfarbe ist nur vielleicht etwas zu gräulich dafür geworden. Schwarz ist aber auch nicht einfach zu malen und irgendwie mag ich es da bei Haaren ins helle graugrün oder graublau zu gehen.

This is „Trista, the White Wolf“, but based on the style and colors I used to paint her she could be another version of Aylohna as well. A younger version maybe.
Although the hair color turned out a little too grey for it. Well, black is really not easy to paint and when it comes to hair I laike to take it up to a light grey green or grey blue.

Reaper Bones - Trista, the White Wolf (2/5)
Reaper Bones – Trista, the White Wolf (2/5)

Reaper Bones – Trista, the White Wolf weiterlesen

Advertisements

Königreich Ovenstede – Elisijana Rotberg

„Nehmen wir an ich weiger mich – und schlitze dir stattdessen deinen fetten, ekelhaften Wanst auf!“
– Red Sonja –

Psst. Über diese Dame müssen wir uns leise unterhalten, denn wenn die falschen Leute von ihrem Doppelleben erfahren, dann könnte das ziemlich hässlich werden. Erst für die „falschen Leute“ und dann sicherlich auch für uns.
Doch wer ist dieser hübsche Rotschopf mit dem messerscharfen Klingen und den unschuldigen Lächeln?

Elisijana Rotberg (1/6)
Elisijana Rotberg (1/6)

Das ist Elisijana Rotberg. In manchen Kreisen aber auch als Rabe oder Rabenkind bekannt. Sie ist die jüngere Halbschwester von Aylohna und genauso wie ihre Schwester kommt sie in dem Roman vor, den ich schreibe. Im Gegensatz zu ihrere Schwester, der ehrenwerten Paladina, hat sich Elisijana aber auf dunklere Geschäfte spezialisiert.
Mit etwas Glück soltlen auch bald das erste Kapitel über sie zu lesen sein.

Elisijana Rotberg (2/6)
Elisijana Rotberg (2/6)

Ähnlich wie Aylohna (siehe hier in Kapitel 1) musste sie schon früh alleine zurechtkommen. Während Aylohna allerdings kaum eine andere Wahl hatte, da alle ihre nächsten Verwandten verstorben waren, entschloss sich Elis freiwillig dazu mit 15 oder 16 (so genau  ist das noch nicht festgezurrt ;) ) von zu Hause auszureißen und ihr eigenes Glück zu versuchen.
Zuerst hielt sie sich als Taschendiebin und ähnliches über Wasser, doch schon bald trat – angelockt von ihren offensichtlichen Talenten – eine Organisation an sie heran, die offiziell gar nicht im Königreich Ovenstede existiert: Die Bruderschaft oder Hände der Götter; eine Gilde von Assassinen. Königreich Ovenstede – Elisijana Rotberg weiterlesen

PnP-Runde – Ovenstede, Drittes Zeitalter – Teil 8

logo_pnpSchon wieder ist einige Zeit ins Land gegangen, seitdem ich von unseren tapferen Abenteurern und ihrer Reise durch das Königreich Ovenstede berichtet habe. Doch lasst uns erst einmal einen kurzen Blick zurückwerfen, was den Herren beim letzten Mal so alles widerfahren ist.

Was ist zuletzt passiert?

Das Geheimnis des seltsamen Pariers konnte entschlüsselt werden. Also zumindest glauben das diese Paladine, die dort oben in den Gerheimiabergen hausen.
Laut ihnen handelt es sich um ein Bruchstück der legendären Sonnenklinge und weil die Abenteurer um Gwarbosch und Elias nichts besseres zu tun hatten, haben sie sich von den Blechdosen in blau überreden lassen, auf eine heilige Queste zur Wiederherstellung des magischen Schwertes zu gehen. So mehr oder weniger zumindest. Der Ork Skrain hingegen sieht sich – spätestens durch die Erwählung als Champion der „Dryade“ (ihm hatte sie das Ritual zum lokalisieren weiter Klingnestücke beigebracht) – dazu berufen das Schwert für seine ganz eigenen Zwecke zu finden. Er will das Orkgebiet von den Elfenschretzas – einen finsteren Orkclan – befreien und sich selbst zum Chefoberboss hinaufkämpfen.

Nach diesem Intermezzo fürhte die Reise weiter in Richtung Norden und auf die Stadt WIndhus bzw Hawen zu. Bevor die Reisenden dort ankamen, liefen sie allerdings einer Truppe fahrender Spielleute über den Weg. Zuerst schien sich ein gutes Verhältnis zu entwickeln, doch dann verschwand das Parier aus dem Besitz des Orks und schon wurden Anschludigungen umher geworfen. Wenn da man nicht der gehörnte „Alrik“ dahintersteckte. Das Parier fand sich zumindest wieder an und nach kurzer Zeit gingen die beiden Gruppen auf jeden Fall wieder getrennte Wege.
Ein paar Dörfer weiter trafen unsere Abenteurer aber wieder auf die Wagen der Gaukler und „Alrik“ überzeugte die anderen, dass sie Schmiere standen, während er in diese Wagen einbrach und nach seinen angeblich gestohlenen Wertsachen suchte.

Schlussendlich kamen sie doch in Hawen bzw Windhus an und konnten sogar Kontakt mit dem dortigen Jarl aufnehmen. Der missverstand allerdings das neue Schild aus Elias‘ Rücken, welches das Wappen der Paladine trug, doch mit etwas gutem Zureden und ein paar Papieren, konnte auch dieser Disput geklärt werden.

Wer noch einmal die vollständige Geschichte lesen möchte, sollte hier vorbeischauen.

PnP-Runde – Ovenstede, Drittes Zeitalter – Teil 8 weiterlesen

PnP-Runde – Ovenstede, Drittes Zeitalter – Teil 7

logo_pnpDa es so langsam Zeit wird mal wieder die Würfel aus zu packen und in das ferne Königreich Ovenstede zu reisen, ist es auch wieder an der Zeit die vergangenen Spielabende auf zu arbeiten. Zumindest zwei warten aktuell noch auf bearbeitung. Also diesen hier eingeschlossen. ^^

Falls es jemanden interessiert, was unsere Abenteurer bisher so alles erlebt haben, hier eine kleine Chronologie:

Pen & Paper-Runde – Ovenstede, Drittes Zeitalter
Teil 1: Wie alles begann
Teil 2: Ein alter Turm
Teil 3: Eine Kiste ohne Schloss
Teil 4: Das Tor der Götter
Teil 5: Das Ritual und die Untoten
Teil 6: Paladine…

Was ist zuletzt passiert?

Nachdem die Abenteurergruppe die alte Kiste, welche sie in einem mysteriösen, urlaten Turm in den Bergen oberhalb des Städtchen QUell’Etzin entdeckt hatten, durch ein improvisiertes Ritual hatte öffnen können und nicht wusste, was sie mit dem darin enthaltenen Stück Metall – vergoldet und in Form eines Schwertpariers – anfangen sollten, verabschiedeten sie sich von der Waldelfe und dem Durain-Schamanen, die ihnen bei dem Zauber geholfen hatten und machten sich auf den Weg nach Norden. Die Binge Gernheimia sollte ihr Zielt sein, denn Zwerge kennen sich, wie jeder weiß, bestens mit Metall und so aus.
Statt einem Eingang zu der Zwergenbinge fanden sie Reisenden allerdings den Zugang zu einem hoch im Gebirge gelegenen Tal, das von jenem Paladinorden bewohnt wurde, dessen Mitglieder eigentlich schon ewig das Königreich durchreisten und, wohin auch immer sie kamen, für Recht und Ordnung sorgten. Der Empfang war eher kühl und zuerst wollte man sie nicht durch den schwer befestigten Eingang lassen, doch als die Abenteurer mehr beiläfuig von ihrem neusten Fund berichteten, wurden die Paladine plötzlich ganz hellhöhrig und riefen einen ihrer Magiekundigen – Meister Hamburon – herbei.
Nach einiger Begutachtung und Beratung – unter anderem mit einer Art Dryade, die in einer riesigen, alten Weide am Rande des Tals lebt – bestätigten sich die Vermutungen Meister Hamburons. Die Helden hatten einen wahren Schatz entdeckt: ein Bruchstück der legendären Sonnenklinge.
Ob der kalten Begrüßung aber aufgrund des guten Zuredens von sowohl Hamburon als auch der Dryade ließen sich die Abenteurer überreden im Auftrag des Ordens oder zumindest mit seiner Unterstützung nach den anderen Bruchstücken der Klinge Ausschau zu halten, in der Hoffnung man könne sie eines Tages wieder zusammensetzen und mit ihr vielleicht die Dämonenbedrohung im vereisten Norden austilgen.

PnP-Runde – Ovenstede, Drittes Zeitalter – Teil 7 weiterlesen

Ovenstede – Paladina Aylohna Schwertmacher

„They call me the Wild Rose“
Nick Cave

2013-08-10 Paladina_00

 Seit ein paar Tagen hat sich eine besondere Dame auf meinem Maltisch vergnügt und geräkelt und auch wenn der Hautton etwas dunkler als beabsichtig wurde, bin ich ziemlich zufirden mit den Ergebnis. Vor allem der kleine Zusatz auf der Base ist mir gut gelunngen. Besteht übrigens nur aus Draht, kleine Stückchen eines Zigarettenblättchen und etwas Kleber. Und der Farbe natürlich.

Doch wer ist diese Dame und warum ist sie so besonders?
Naja, die Figur ist einfach nur eine „Paladina“ von Reaper Miniatures, aber sie ist die passenste Darstellung für eine Figur, die ich erschaffen habe: Aylohna Schertmacher.
Aylohna ist einer der Hauptcharaktere, wenn nicht soger DER Hauptcharakter, aus dem Roman, den ich immer noch schreibe (oder zumindest mal so langsam wieder etwas weiterschrieben sollte ;) ). Sie ist Paladina des Phoenixorden im Königreich Ovenstede und wer mehr über sie erfahren möchte, der sollte vielleicht einen Blick in das erste Kapitel meiner Geschichte werfen. Vor ein par Wochen oder so hatte ich es mal hier im Blog veröffentlicht: LINK

Wie, ihr wollt auch Bilder sehen? ^^
Na gut, OK… Ovenstede – Paladina Aylohna Schwertmacher weiterlesen