Archiv der Kategorie: (Um)Bauen und Bemalen

Stormcast Eternal – Ein goldenes Experiment

Ich weiß gar nicht mehr, wie es dazu gekommen ist, aber ich wollte vor einer Weile mit  TMM-Gold (TMM = true metallic metal = Verwendung von Metallicfarben) experimentieren und brauchte dafür eine Figur. Und zwar eine solche, die auch das passende Maß an Fläschen und Details gleichzeitig mitbrachte. Irgendwie schrie das nach einer Weile nach den jüngsten Goldmariechen von GW: dem Stormcast Eternals.
Außerdem gibt es die als Snap-Fit-Variante für kleines Geld.

2017-03-23_stormcast_01
Stormcast Eternal

Beim folgenden Experimant ging es darum, ein „Rezept“ für eine TMM-Goldbemalung zu testen und eigentlich hatte ich auch geplant, ein kleines Tutorial dazu zu schrieben. Dann kam mir aber mein Umzug dazwischen und nun muss ich erstmal schauen, ob ich alle Bilder wiederfinde und ob ich die verwendeten Farben wieder zusammenbekomme. ;)

2017-03-23_stormcast_02
Stormcast Eternal

Durch dieses Experiment hatte ich auf jeden Fall einen halb fertiges Goldmariechen herumliegen und habe ihn als Gelegenheit genutzt, meinen neuen Malplatz einzuweihen und überhaupt endlich mal wieder den Pinsel in die Hand zu nehmen. Stormcast Eternal – Ein goldenes Experiment weiterlesen

Godslayer – Nordgaard – Scarjarl

Da habe ich doch noch etwas Godslayer in der Hinterhand. :)
Neben den Fimbul Toughborns ist vor kurzem nämlich auch der Scarjarl (Warlord der „Wikinger“-Unterfraktion der Nordgaard) fertig geworden.

Godslayer - Nordgaard - Scarjarl
Godslayer – Nordgaard – Scarjarl

OK, womit fange ich an.
Das generelle Design der Figur finde ich gut, aber die Umsetzung hat ihre Schwächen, denn ähnlich wie auch schon bei den Kinswords hat die effektive Schärfe des Gusses unter dem CAD-Design gelitten und das Schwert… nun ja, eigentlich ist es schon abgebrochen und wird nur noch von etwas Farbe zusammengehalten. ;)

Godslayer - Nordgaard - Scarjarl
Godslayer – Nordgaard – Scarjarl

Regeltechnisch sieht das zum Glück anders aus, denn auch wenn der Scarljarl auf den ersten Blick zerbrechlich aussieht, kann er einiges einstecken (er kann zum Beispiel nicht mit Fernkampfwaffen oder Zaubern anvisiert werden) und ist er erst einmal am Gegner dran, was als „Light Infantry“ relativ schnell passieren kann, kann er auch noch ganz gut austeilen.
Gegen Gruppen ist das zwar immer noch recht gefährlich (es sei denn sie haben keine Aktionspunkte mehr), aber gegen Einzelmodelle dürfte er ser, sehr brutal sein. ^^ Godslayer – Nordgaard – Scarjarl weiterlesen

Godslayer – Nordgaard – Fimbul Toughborns

Und wieder mal ist es Zeit für bemalte Bartträger. :)
Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich diese Herren in einem Unboxing/Review vorgestellt habe, und nun haben sie endlich Farbe erhalten. Außerdem konnten sie so ein paar Punkte für den weiterhin laufenden Malkrieg bei der gerade technisch toten Tabletopwelt liefern.
Aber werfen wir doch mal einen genauen Blick auf sie.

Godslayer - Nordgaard - Fimbul Toughborns
Godslayer – Nordgaard – Fimbul Toughborns

Fangen wir mit dem Anführer der Truppe an.
Die Figur hat eine wirklich schicke Pose und bei der Bemalung gab es wenig offene Fragen; leider ist das nicht immer so. Manchmal – auch bei einigen dieser Figuren – hat ein Guss leider das Problem, dass man nicht klar die Abgrenzungen zwischen zwei Materialien erkennen kann und sich dann erstmal fragen muss, wie man jetzt was bemalt. ;)
Besonders gut am Anführer finde ich, dass er eine gute Portion Gesicht und Haare zeigt, so dass ich mich dortaustoben konnte. Außerdem ist das Gesicht definiert genug, dass sich die Details entsprechend bemalen ließen. Bei den Kinswords war das leider nicht so möglich, doch es war auch wieder nicht so gut, wie bei den Einherjar damals.

Godslayer - Nordgaard - Fimbul Toughborns
Godslayer – Nordgaard – Fimbul Toughborns

Die anderen Figuren der sechs Mann starken Truppe sind da dann marginal niedriger in der Qualität. Ich war mir zB nicht sicher, wo die Ärmel aufhören und wo Armschienen oder Hände anfangen… oder ob die Hände nun behandschut sind oder nicht. ;)
Aber was macht der erfindsreiche Figurenmaler da? Richtig, einfach mit Farbe die neuen Abgrenzungen definieren. :D Godslayer – Nordgaard – Fimbul Toughborns weiterlesen

Infinity – Ariadna – Line Kazak

Aktuell ist bei mir gerade mal wieder so eine Infinity-Phase und in dieser habe ich letzten Monat eine meiner ältesten Figuren bemalt: einen Line Kazak.

Infinity - Ariadna - Line Kazak
Infinity – Ariadna – Line Kazak

Vom relativ großem Banebrood-Modell kommend und auch nach langer Infinity Abstinenz war es eine deutlich spürbare Umgewöhnung, dann die Modelle von Corvus Belli sind und bleiben verdammt filigran. Da brauchte ich dann doch erst einmal eine Weile und musste auch merken, dass es nicht unbedingt die passende Beschäftigung nach einem langen Tag im Büro ist; die Augen geben dann einfach irgendwann auf. ;)

Infinity - Ariadna - Line Kazak
Infinity – Ariadna – Line Kazak

Gleichzeitig dachte ich mir, ich versuche bei dieser Figur mal aus, ob sich der Bemalaufwand und die Geschwindigkeit im Vergleich zu meinen letzten Infinity-Figuren nicht etwas beschleunigen lässt.
Ich meine, Lasuren, Schichten und so weiter schön und gut, aber wenn es zum Farbschema und zur Figur passt, warum dann nicht so viel wie möglich mit Washes arbeiten.
Eigentlich geht es auch noch nicht einmal darum, sondern um die vernünftige Kombination der verschiedenen Techniken. Infinity – Ariadna – Line Kazak weiterlesen

Kurztipp: Bemalsockel

Sozusagen aus gegebenem Anlass möchte ich euch nur schnell einen meiner Tricks zum Bemalen von Miniaturen zeigen.
Sicher es ist keine bahnbrechende Innovation, aber ich habe selsbt schon oft genug gestgestellt, dass manche Lösungsansätze einfach zu naheliegend sind, als dass man selbst auf sie kommt. Deswegen lieber mal eine „dumme Idee“ mehr gezeigt und ob es jemand anderem hilft oder für ihn funktioniert, kann dann jeder für sich selsbt entscheiden. ;)
Außerdem ist das Gezeigte eben MEIN Lösungsansatz und für mich funktioniert er. Das bedeutet noch lange nicht, dass es die einzig wahre Vorgehensweise ist oder man sie nicht variieren kann. Ich bitte sogar darum. :)

Kurztipp: Bemalsockel
Kurztipp: Bemalsockel

Anfangs habe ich meine Figuren am Baserand festgehalten, doch schnell festgestellt. dass das ein paar entscheidende Nachteile halt.

  • es ist frimmelig
  • man mal sich die Finger an
    (OK, das mache ich immer noch, aber aus anderen Gründen.)
  • man reibt fast zwangsläufig an einige Stellen wieder die Farbe ab

Deswegen bin ich irgendwann dazu übergegangen, meine Figuren entweder mit ihrer Base oder mit den Drahtstiften on ihren Füßen auf ein Stück Holz zu kleben, das ich da hatte.
Zuerst waren das noch Stücke einer Querstrebe, die aus einem alten Stuhl herausgebrochen war und auf dem „Bring es endlich in den Müll“-Stapel lag; später bin ich dann zu anderen Lösungen übergegangen.
Ich habe die Figuren auch erst mit Pattafix auf den Holzstücken befestigt, doch bei ein paar schweren Modellen und je nachdem, wie herum ich die Sockel gehalten habe (Ja, liebe Godslayer-Zwerge, ich rede von euch), war die Klebkraft des Pattafix nicht immer und nicht dauerhaft stark genug und deswegen hat es den einen oder anderen Sturzschaden gegeben.

Kurztipp: Bemalsockel
Kurztipp: Bemalsockel

Deswegen bin ich mitlerweile dazu übergegangen die Figuren mit Holzleim festzukleben. Natürlich nicht auf dem blanken Holz, sondern normalerweise auf einem Stückchen Kork oder – in einem meiner letzten Versuche – ein Stück Wellpappe. Beides hat den Vorteil, dass es, wenn man die bemalte Figur später vorsichtig vom Sockel abhebelt, leicht nachgibt und man dann nur noch die Kleberreste unter der Base wegkratzen muss… und außerdem sind beide Varianten spotbillig. :)

Alternativ habe ich auch schon mal mit Tapetenkleister Experimentiert – den hatte ich da, weil ich dachte er wäre eine Alternative für den Geländebau – aber der hat verschiedene Nachteile. Holzleim – oder unter welchem Namen PVA noch verkauft wird ;) – ist bisher der klare Gewinner.
Nachteil des Holzleims bleibt die Trockenzeit, aber für leichte Figuren kann man ja zur Not immer noch auf Pattafix ausweichen. ;)

Kurztipp: Bemalsockel
Kurztipp: Bemalsockel

Achja, meistens verwende ich einen 40x40x40 Holzsockel aus irgendeinem günstigen Holz aus dem hiesigen Baumarkt; selbst zurecht geschnitten aus einem 40x40mm-Kantholz.
Warum diese Größe? Nun das ist eine belibte Sockelgrße für kleine Dioramen und so kann ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, was die Bevorratung angeht.
Als reine Bemalsockel zum Festhalten der Figur tun es aber zB auch Reststücke eines alten Regales oder so (siehe erstes Bild links ;) )

In diesem Sinne:
Weitermalen!

Gruß
Peter