Königreich Ovenstede

Auf dieser Seite findest du einige Informationen über das Königreich Ovenstede.

Was ist Ovenstede bzw das Königreich Ovenstede?

Ovenstede ist eine Fantasywelt, an der ich seit etwa 2000 arbeite und immer wieder, wenn ich Zeit habe und mich die Lust packt, Beschreibungen und Geschichten zu dieser Welt zu Papier bringe.
Ovenstede ist außerdem der Name des Landes, in dem sich der Hauptplot dieser Welt abspielt, und das das „Königreich Ovenstede“ ist, um genau zu sein, jene Nation, Organisation oder wie auch immer, unter der sich das größte Wolk des Landes – die Menschen – mit seinen engsten Verbündeten zusammengefunden hat.
Neben dem Königreich der Menschen existieren außerdem noch das Königreich der Zwerge im tiefen Südosten des Landes, das Reich der Waldelfen in den dichten Wäldern des Ostens und die Stämme der Orks im Südwesten. Im Dritten Zeitalter – der aktuellsten und neuesten Periode in meinen Ausarbeitungen – ist außerdem die verschollen geglaubte Nation der Hochelfen wieder aufgetaucht. Wenn von dem „Königreich Ovenstede“ gesprochen oder geschrieben wird, ist allerdings meistens das ganze Land/(Konstrukt gemeint und nicht nur die Nation der Menschen.

Entstehung von Ovenstede

Die Idee der Fantasywelt ist im Grunde aus einer Laune heraus entstanden.
Die ersten Elemente fanden ihren Anfang auf der Fahrt zu einem LARP irgendwo in Norddeutschland und die erste Landkarte wurde, soweit ich mich erinnere, im Rahmen des Jahreswechsels 2000/2001 (und dessen üblicher Feierlichkeiten) erschaffen. Grundlage für diese Landkarte war die reale Karte der Stadt Petershagen und der umliegenden Dörfer. All das war keine Einzelarbeit, sondern vor allem Freunde wie Renz waren aktive Mithelfer, ab einem nicht allzu viel späteren Punkt ging die Weiterentwicklung aber gänzlich in meine Feder über und die anderen Beteiligten „durften“ sich hauptsächlich auf das Bespielen des Landes in Form von PnP-Abenden beschränken.

An anderer Stelle habe ich bereits erwähnt, dass Ovenstede bei Leibe nicht die erste Welt ist, die ich entwickele, doch es ist die erste, bei der ich es mir fest vorgenommen habe, die Sache „zum Ende“ zu führen und im Augenblick sieht es, auch wenn es phasenweise sehr träge läuft, eigentlich recht gut aus. ;)

Der essentielle Charakter Ovenstedes

Ein paar essentielle Elemente gehörten zur Erschaffung des Königreiches.
Wie schon angedeutet, ist es zuerst für das Live-Rollenspiel entstanden und wurde erst danach – zur weiteren Detailierung und Vertiefung der Welt – fürs PnP adaptiert. Zu dieser Zeit waren – zumindest vom subjektiven Eindruck her – besonders viele hochmittelalterliche, bis oben hin zugeknöpfte und schrecklich „saubere“ Charaktere im LARP unterwegs und daher wollten wir eine eigene Welt erschaffen, die irgendwie bodenständiger und nicht so abgehoben ist und vielleicht auch ein bisschen dreckiger.Entsprechendes kann man aus meiner Sicht heute im Königreich wiederfinden

Das Land ist klein, karg und kalt und seine unterschiedlichen Fürstentümer bzw lokalen Herrscher sind untereinander nur spärlich organisiert, außerdem gibt es kaum ein organisiertes Heer, sondern viel mehr regionale Milizen, denn jeder Bewohner hat noch irgendwo eine vererbte Waffe herumliegen und weiß auch halbwegs damit umzugehen.
Der optische Stil des Landes ist eine Wilde Mischung aus vor allem nordischen Stilen. Ein wenig (Fantasy-)Wikinger, ein bisschen Rohan, ein paar Einschläge historischer Kulturen aus Nordeuropa und viele kleine Kleckschen diverser anderer Völker (mehr dazu später).

Außerdem sollte das Land möglichst viele, witzige Elemente erhalten, welche an die reale Stadt Petershagen, und so ähneln nicht nur der Umriss des Königreiches dunkel an die Realität, sondern auch die Namen vieler Städte und einige besondere Örtlichenkeiten des Landes.
So ist zum Beispiel der Geysir von Lad das Abbild des Kraftwerkes Heyden, das Gebirgsmassiv Gernheimia mit seiner unterirdischen Zwergenbinge spiegelt die Glashütte in Gernheim wieder und auch Spiekerberg, die Hauptstadt des Zwergenkönigreiches im Süden, gibt es tatsächlich, auch wenn es heute nicht einmal eine echte Ortschaft oder etwas in der Art ist.

Bleibt noch ein letzter Punkt: Die Bevölkerung.
Die Menschen, die in der aktuellen Zeitschreibung das Land Ovenstede bevölkern, sind eigentlich nur Einwanderer. Ähnlich wie während der Besiedelung Nordamerikas fanden sich zu einem nicht weiter festgelegten Zeitpunkt die Ausgestoßenen der verschiedenen, anderen Kontinente zusammen und zogen aus, um eine neue Heimat zu finden. Sie endeten im heutigen Königreich Ovenstede und man kann sich vorstellen, dass sich, auch wenn schon viele Generationen vergangen sind, so manche Familie oder Sippe ihre alt hergebrachte Kultur bewahrt hat.
Über die Jahrzehnte und Jahrhunderte hat so eine Vermischung verschiedenster Bräuche und Glaubensvorstellungen stattgefunden, die zu einem – primär nordisch geprägten – ganz eigenen Charakter führte.
Das karge Klima – vor allem im Norden des Königreiches – hat die Bewohner zusammengeschweißt und auf den ersten Blick mögen sie eigenbrötlerisch wirken, doch sie lieben es – feucht fröhlich – zu feiern und halten ihre Fest und Traditionen hoch, ganz besonders die Gastfreundschaft. Wer den Ovenstedern also freundlich begegnet, wird zwar vielleicht einen „dummen Spruch“ kassieren, aber hat schon Sekunden später einen Krug Bier, Met oder – im Süden – auch Wein in der Hand … so lange man sie nicht erzürnt.
Selbst zwei Ovensteder, die sich sonst spinnefeind sind, werden sich mit ziemlicher Sicherheit zusammenraufen, als wäre sie schon immer die besten Freunde, sobald sich ihnen jemand drittes und vielleicht sogar fremdes gegenüber stellt. Und für wahr, ein Ovensteder weiß sich zu Wehr zu setzen, speziell wenn es darum geht sein Heim und seine Familie zu verteidigen. Es verhält sich ein wenig so wie bei Astreix und Obelix, wo die Römer glauben leichtes Spiel mit dem kleinen gallischen Dorf zu haben und sich kurz darauf fragen, wer sie gerade eigentlich so derbst verprügelt hat. ;)

Die Völker und Nationen des Königreiches

Viele unterschiedliche Völker und Untergruppen bewohnen das Königreich und manche von ihnen sind prägender für Kulter, Politik, etc als andere.
So gibt es vor allem die großen drei: die Ovensteder, die Zwerge des Südens und die Waldelfen. Doch auch die Orks legen – unbewusst – alles daran, ihren spürbaren Fußabdruck im Königreich zu hinterlassen und was die Hochelfen – oder jetzt eher Grauelfen – aus dem Westen im Schilde führen, bleibt noch abzuwarten, sind sie doch erst vor wenigen Jahren wieder aus ihren versteckten Festungen gekrochen.
Neben diesen drei bzw fünf großen Gruppen gibt es noch verschiedene kleinere, zB:

  • den Zwergenclan Robbosch im Norden in Gerheimia, dessen Loyalität sowohl dem König von Ovenstede als auch dem König unter bem Berg (Spiekerberg) gilt.
  • die Halblingssippen im Süden in Fryille, einem der acht Fürstentümer des menschlichen Königreiches
  • die magie- und technikverrückten Gnome, welche die abgelegen Höhlen unter dem Spiekerberg bewohnen und effektiv zum Königreich der Zwerge gehören
  • die Durain, ein mysteriöses Volk menschlicher Nomaden, das vor allem den hohen Norden des Landes durchwandert. Ihren Legenden zu Folge stammen sie von einem alten Menschenvolk ab, welches das Land schon bewohnt haben muss, lange bevor die neuen Siedler kamen
  • und in gewisser Weise kann man sogar die Menschen aus der bevölerjungsmäßig größten Stadt des Königreiches als eigene Fraktion sehen: die St. Petershäger. Sie gehören zwar zum gleichnamigen Fürstentum Ovenstedes und sind somit dessen König unterstellt, doch vor allem in der jüngeren Vergangenheit versuchten sie sehr eigene (moderne?) Wege zu gehen.

Das Königreich der Menschen ist aufgeteilt in acht Fürstentümer, die von je einem Jarl „regiert“ werden und dem König zwar Loyalität, aber kaum andere Dinge schuldig sind. Jedes Fürstentum agiert relativ autark und zwischen manchen gibt es gute Bande, während sie zwischen anderen wieder weniger gut sind. So sind zum Beispiel die Fürstentümer Ovenstede (Norden), Windhus (äußerster Norden) und Winterheim (ganz im Süden) über enge Familienbande miteinander verbunden.
Im Großen und Ganzen ist das Königreich relativ locker und sehr dezentral organisiert. In jeder größeren Ortschaft gibt es einen Ältesten, Ortsvorsteher, Hersen oder wie immer er sich nennt. Manchmal wird er gewählt und manchmal vererbt, je nach Region und lokaler Sitte.

Heldenmut und Abenteuer

Eine weitere vorherrschende Eigenschaft der Ovensteder ist die Abenteuer- und Reiselust. Es ist nicht ungewöhnlich, dass gerade die jüngeren Individuen einer Famillie oder Sippe für einige Jahre (oder manchmal auch für wesentlich länger) ausziehen und die Geheimnisse des eigenen Landes oder ggf sogar fremder Länder jenseits des großen Meeres erkunden.
Immer wieder entdecken diese „Helden“ neue Ruinen und Schätze überall im Land und decken weitere Teile seiner Vergangenheit auf, nur um festzustellen, dass man manche von ihnen besser doch nicht wissen wollte. Ein großer Teil dieser Geheimnisse dreht sich um das Übel, welches weit oben im Norden noch jenseits jeglicher Siedlungen und des urtümlichen Frostgrimmwaldes im ewigen Eis haust. Finstere Wesen aus fremdartigen Dimensionen schlummern dort und vermischen sich schon seit Jahrhunderten mit ein paar wenigen Stämmen der Durain, die sie scheinbar als Götter verehren. Genannt werden diese Kreaturen nur „Dämonen“ oder „Dämonenhorde“, doch wer oder was sie wirklich sind, wissen wohl nur die Götter.
Die Ovensteder jedoch sind sich eines sicher: Dass sie gefährlich sind und die Sterblichen als ihre Feinde ansehen. In mehr als einem Krieg haben sie dies bereits zur Schau gestellt.

Du willst mehr wissen?

Habe ich dein Interesse am Königreich Ovenstede geweckt?
Wenn ja, dann wirf doch einen Blick auf das untern verlinkte Dokument (in stetiger Be-/Überarbeitung) oder auf die Artikel des Blogs, welche mit „Ovenstede“ getaggt sind.
Auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen und falls die Kommentare dazu loswerden möchtest, nur her damit. :)
Außerdem solltest du hin und wieder erneut hier vorbeischauen, ob es vielleicht irgendwelche Neuerungen gibt. ;)

Gruß
Peter

Das Königreich Ovenstede – Drittes Zeitalter (DRAFT)

2 Kommentare zu “Königreich Ovenstede”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kurzgeschichten, Pen&Paper-Anekdoten, Tabletop-Modeling, -bemalung, -geländebau und vieles mehr gegen akute Langeweile nach Feierabend.

%d Bloggern gefällt das: