Schlagwort-Archive: Messe / Con

Besuch der Spiel’15

Vor etwas mehr als einer Woche fanden wieder einmal die Internationalen Spieletage in Essen – oder kurz Spielemesse – statt und auch dieses Jahr habe ich mich wieder zu einem Besuch der selbigen aufgemacht. Ich habe dieses Jahr zwar bei Leibe nicht so intensiv fotografiert, wie zum Beispiel letztes Jahr, aber ein paar Eindrücke konnte ich, denke ich, dennoch für euch eventuell daheim gebliebene mitbringen. :)

Es war echt viel los auf der Spiel’15. Nicht nur im Sinne von Besuchern, sondern auch in Form von interessanten Ausstellern. Dieses Jahr habe ich mich auch nicht nur bei den Tabletop-Ausstellern nach Beute umgeschaut, sondern auch bei den Brettspielen. Schließlich habe ich Dank meines Mitte des Jahres durchgeführten Umzuges endlich den notwendigen Stauraum und ausreichend Spielfläche dafür.
In Summe hat das zu zwei großen Effekten geführt:

1. Ich hätte noch weit mehr Geld ausgeben können, wenn ich es gewollt hätte. Es waren mehr als genug interessante Gelegenheiten bzw Produkte vorhanden. Aber irgendwo muss dann doch Schluss sein. ^^

2. Mir sind hinterher wieder genügend Stände eingefallen, bei denen ich es eifnach nicht mehr geschafft habe oder nicht mehr dran gedacht habe, vorbeizuschauen. :(
Wenn es nur nicht so weit weg wäre, dass ich die Messe mit realistischem Aufwand mehr als einen Tag pro Jahr besuchen könnte.

Gut, nun also erstmal zu den Bildwerken. Geht aber unten noch weiter. ;)
Wer Lust auf mehr Bilder hat, dem empfehle ich einen Besuch bei Brückenkopf Online. Die Jungs hatten dann doch den klaren Zeitvorteil und konnten fleißig knipsen: 1234567

Wie schon geschrieben: es war viel los. :)
Doch was waren meine persönlichen Highlights?

Oh, gute Frage! :D
Hier meine Liste sortiert in der Reiehenfolge, wie sie mir einfallen:

  1. Laughing Jacks haben sich wirklich gut entwickelt. Wenn man bedenkt, dass es sie – soweit ich informiert bin – nur etwas länger als ein Jahr gibt. Ich habe sie zumindest etwas vor der Spiel’14 kennengelernt und auch dort ein wenig „beschnuppert“.
    Dieses Jahr waren sie mit richtig viel Ausstellungsmaterial da – eigenes wie zugekauftes – und haben sich gleichzeitig als Hersteller wie als Händler, den man im Auge behalten sollte, präsentiert.
    Außerdem sind es verdammt nette Damen und Herren. ;)
  2. Micro Art Studio / Wolsung
    Ich bin gar nicht so recht dazugekommen, mir die ausgestellten Gelände von MAS anzuschauen, denn die bemalten und kaufbaren Wolsung-Figuren haben mich zu sehr in ihren Bann gezogen. Mittlerweile scheinen sie alles aus dem damaligen Kickstarter vorrätig zu haben und da sind einfach eine Menge schicker Dinge dabei. Und gute Prise machen sie auch noch. ;)
    Außerdem hatten sie wieder ihre wunderbare Wolsung-Demoplatte dabei.
    Vielleicht sollte ich mir doch einfach mal die Regeln besorgen und nach und nach einen schicken Tisch aufbauen?!
  3. Steamforged Games / Guild Ball
    Auf die Firma bzw dieses Spiel hatte ich schon seit einer Weile ein Auge geworfen vor allem im Bezug auf die Messe, denn bisher gibt es keinen deutschen Onlinehändler, der ihre Figuren verkauft.
    Für eine Testspiel hat sich leider keine Zeit bzw Gelegenheit gefunden, denn der Stand konnte fast schon als überlaufen bezeichnet werden. Trotzdem konnte meine Mitreisenden und ich ein angenehmes Gespräch mit einem der Macher führen, uns jede Menge Infos zu dem Spiel holen und außerdem noch einen netten Deal herausschlagen. Gut wir haben ja auch mit drei Leuten zusammen eingekauft. ;)
  4. Helden aus Holz
    Ein relativ unscheinbarer Stand, den ich ohne meine Mitreisenden vermutlich übersehen hätte, aber zum Glück hatte unser „Späher“ zu dem Zeitpunkt (selsbt dieses Jahr erst Vater eines drolligen, kleinen Sohnes geworden) gerade seine Adleraugen eingesetzt und den Stand entdeckt.
    Es handelt sich um einen Hersteller aus Deutschland, der modular konzipierte, bewegliche Spielzeugfiguren aus Holz herstellt und verkauft. Im Grunde Aktionfiguren, die man sich selbst zusammenbauen kann; nur aus Holz eben.
    Wer also an etwas alternativem Spielzeug für seine Kinder, Neffen, Nicht oder so interessiert ist, sollte da mal vorbeischauen. Ich kenne da auf jeden Fall einen kleinen Mann, der da vielleicht etwas aus Holz zu Weihnachten bekommt. :D
    Auf den ersten Blick nicht günstig, aber – da Holz – sollte es eher von Dauer sein, als zB Billigplastik. ;)

Besuch der Spiel’15 weiterlesen

Impressionen von der Spiel’14

Freitag letzter Woche war es wieder soweit: Der Besuch der Internationalen Spieletage in Essen (kurz: Spiel’14) stand auf dem Plan. Früh ging es los und zum Glück hatten wir nur einen kleinen Stau am Ende, so dass wir kurz nach Messeöffnung bereits auf dem Gelände sein konnten. War trotzdem viel zu wenig Zeit… und vor allem zu dieser Zeit schon versammt voll.
Auf jeden Fall will ich euch hier und heute ein paar Eindrücke von meinem Besuch geben. Leider musste ich feststellen, dass ich vergessen hatte eine Einstellung an meiner Kamera zu verändern, weshalb nicht alle Fotos besonders gut geworden sind. Gut, vielleicht liegt es aber auch eher an der Kompaktkamera. In kontrollierter Umgebung bekomme ich zwar mittlerweile recht gute Fotos von meinen Figuren hin, aber so eine Messe ist dann doch wieder etwas anderes.
Also legen wir mal langsam los.

Brain Games

Spiel'14 - Dig Mars von Brain Games
Spiel’14 – Dig Mars von Brain Games

Eigentlich fahre ich ja nicht unbedingt wegen der Brettspiele auf die Messe. Nicht dass ich Brettspiele nicht mögen würde, aber aufgrund anderer Rahmenbedingungen sitze ich doch öfter zu Hause am Rechner, als mit Freunden am Spieltisch. Mmh… sollte ich vielleicht mal dran arbeiten. ^^
Bei meinen Mitreisenden dieses und letztes Jahr sieht das ganz anders aus. Viele von ihnen fahren vor allem wegen der Brettspiele auf die Messe. Von einem dieser wurde ich dann gleich zu Anfang zu einem Probespiel überredet: Dig Mars von Brain Games aus Litauen (?).
Ein schönes kleines Spiel, bei dem es darum geht im Gestein des Mars (die Kartenstapel) nach Ressourcen zu graben, seine Ausrüstung aufzuwerten und nach Möglichkeit auch beim Gegner Punkte abzugreifen. Bereue es mittlerweile ein Wenig, dass ich keine Kopie mitgenommen habe. ^^

Ulisses Spiele (Myth, Pathfinder, Infinity)

Spiel'14 - Ulisses Spiele - Myth
Spiel’14 – Ulisses Spiele – Myth

Nächster Abstecher war bei Ulisses Spiele, wo es etwas Myth zu bewundern gab. Doch ein Brettspiel auf meiner geheimen Wunschliste. Gab es nur leider noch nicht zu kaufen, was aber auch bedeutet, dass ich es in Ruhe mal für Anfang nächstes Jahr ins Auge fassen kann. Da soll laut Ulisses nämlich offizieller Release sein.

Hübsche Pathfinder-Tische waren – wie auch 2013, soweit ich mich erinnere – ebenfalls zu bewundern. Ich stell es mir bei einem PnP allerdings schwierig vor, in so einer lauten Umgebung wie der Messe ein aussagekräftiges Probespiel zu machen. Und warum sollte man es schon spielen, wenn man Pathfinder schon kennt? ^^

Spiel'14 - Ulisses Spiele - Infinity (und Warmachine im Hintergrund)
Spiel’14 – Ulisses Spiele – Infinity (und Warmachine im Hintergrund)

Die Demotische für Infinity (und Warmachine im Hintergrund) waren sehr … übersichtlich. Irgendwie schade, denn Infinity könnte bestimmt etwas mehr Unterstützung in Deutschland vertragen. Allerdings gab es auch noch einen sehr schönen, großen Demotisch bei Micro Art Studio und einen weiteren bei Laughing Jack. Mehr wie ein Bistrotisch wäre trotzdem nett, liebe Leute bei Ulisses. Dann muss der Demogeber da auch nicht so traurig herumstehen. ;)
Der Herr im Hintergrund mit Foren-Nick in Gelb auf dem Rücken ist mir leider erst beim Sichten der Fotos aufgefallen. Schade, habe damals auf jenem Workshop ein ganzes Wochenende neben ihm gesessen und gemalt. Da hätte ich gerne wieder „Hallo“ gesagt. :) Impressionen von der Spiel’14 weiterlesen

Erlanger Spielertage 2014

Mmh…
Mmmmmmhh…Das wird wahrlich schwer das in Worte zu fassen, die nicht zu fies ausfallen. Aber vielleicht fange ich besser am Anfang an.

2013 – Ein schönes Erlebnis

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich durch Zufall entdeckt, dass es schon seit vielen Jahren eine wiederkehrende Veranstaltung in Erlangen gibt, die sich um Spiele aller Art dreht: die Erlanger Spielertage (oder Spieletage, je nachdem wen man fragt).
Auf dieser Veranstaltung, die im späten Januar (glaube immer das letzte Wochenende)  im E-Werk in Erlangen stattfindet, kann man nicht nur jede Menge Brettspiele ausprobieren, sondern auch noch an Demo-Runden für Pen & Paper Rollenspiele (zB DSA, Pathfinder oder D&D), Sammelkartenspiele (allen voran Magic: The Gathering) und Tabletop-Systeme teilnehmen.
Zumindest letztes Jahr noch…

Ich muss dazu sagen, dass ich erst das zweite Mal dort war und beide Male am frühen Sonntag Nachmittag (das Titelbild zeigt übrigens den Brettspielbereich und stammt noch von 2013 (13:00 Uhr)), also ist der Erfahrungsschatz, auf dem ich meine Bewertung aufbauen kann, begrenzt. Was ich heute sehen musste, war trotzdem irgendwie ernüchternd und erschreckend zugleich.

2013 habe ich mich – trotz leicht angeschlagener Gesundheit – auf den Weg gemacht und war erfreut, dort nicht nur bei der einen oder anderen PnP-Runde Mäuschen spielen zu dürfen (und in mich hinein zu schmunzeln), sondern auch noch jede Menge Auswahl im Bereich Tabletop zu finden (Clubbühne, falls jemand das E-Werk kennt).
Neben den einschlägig bekannten Games Workshop Produkten gab es einen Demotisch für Eden, Malifaux, Warmachine/Hordes, X-Wing, Infinity und vielleicht sogar noch ein oder zwei, die mir mittlerweile entfallen sind.
Ich konnte mich gut unterhalten, hab viel gelernt und war so beschäftigt, dass ich nicht mehr daran gedacht habe Fotos zu machen. Am Ende konnte ich mir von verschiedenen Systemen ein grobes Bild machen und habe mir von Andy und Ulf – mit denne ich mittlerweile „regelmäßig“ spiele – Infinity so schmackhaft machen lassen, dass ich inzwischen weit mehr als ein Dutzend eigener, teils bemalter Figuren im Schrank stehen habe.
Wie gesagt: ich war beide Male am frühen Sontnag Nachmittag dort. Für mich definitv der günstigste Tag, aber als Single und Nerd habe ich sicher keine Allerwelts-Tagesplanung. ;)

2014 – Ein Reinfall

Dieses Jahr – zum Glück hatte ich im Stress der aktuellen Monats nicht vergessen, dass der Termin wieder anstand – hatte ich mich wirklich auf die Spielertage gefreut.
Im Programm waren diverse Turniere und Spielrunden angekündigt – mehr für Samstag, als für Sonntag – , die Erlanger Feldherren sollten vertreten sein und Ulisses Spiele (Heimat von DSA; Pathfinder und mehr) unterstützt durch den Dice Hunters e.V. mit einem Promostand für ihr Verlangsprogramm.

Klingt doch bombing für eine relativ kleine Veranstaltung oder nicht? :)
War leider nicht viel mehr als heiße Luft… :(

Mein erster Weg führte mich in den Brettspiel bereich, der – obwohl nur 1 Stunde später als 2013 – deutlich besser besucht war, als im Vorjahr.
In den langezogenen Räumen, wo sich im letzten Jahr bereits zu dieser Urhzeit PnP-Runde um PnP-Runde tummelte und alle Tischen bis zum Brechen – OK, teils mit Brettspiel-Spielern – besetzt waren (so habe ich es zumindest in Erinnerung), waren jämmerliche zwei oder drei Runden im Gange und mehrere Tische waren gänzlich verwaist.
Richtig erbärmlich wurde es aber in der Clubbühne beim Tabletop.
Ungefähr wie im Vorjahr waren mehrere Tischreihen im Zentrum aufgebaut und an den Wänden reihten sich die Bierzeltgarnituren mit den Magic-Spielern auf. Wo aber 2013 verschiedene Systeme präsentiert wurden und ständig jemand herumwuselte, war relative Leere.
Gut, es saßen dort tatsächlich ein paar Leute, doch Tabletop – das, wofür ich effektiv hingefahren war – war nicht zu finden. GAR NICHT!
Ein X-Wing-Tisch war aufgebaut, doch das – so gut, wie es ist – ist streng genommen ein Zwitter und wird als Brettspiel verkauft.

Ich habe mich dann am Stand von Ultra Comix erkundigt, ob ich vielleicht nur die Action verpasst habe, weil ich nicht am Samstag dort war.
„Jein“, lautete die übersetzte Antwort.
Am Samstag hatte zB ein X-Wing-Turnier mit etwa 14 Teilnehmern stattgefunden, doch als ich etwas nachgebohrt habe, was denn die Angebotsvielfalt angeht, wurde die Reaktion etwas „kleinlaut“. (OK, stylistiche Interpretation ;) Wie sagt Richard Castle so schön: „Weil es die bessere Story ist.“)
Warma/Hordes-Demos hatte es wohl am Samstag gegeben. Heute aber auch nicht.
Durch einen weiteren Anwesenden konnte ich dann noch ein wenig von den Hintergründen erfahren. Zum Beispiel auch, warum ich auf meiner Odysee durch das E-Werk rein gar nicht von dem angekündigten Ulisses-Stand entdecken konnte.

Tja, das mit der Organisation muss wohl an verschiedenen Stellen in die Hose gegangen sein. Wer auch immer daran Schuld tragen mag, laut dem was ich erfahren habe, waren die Helfer von den Erlanger Feldherren etwas angesäuert ob ihrer schlechten Erfahrung vom Vorjahr und deshalb nur in geringer Mannstärke aufgetaucht. Am Samstag hatten die oben erwähnte Demos gegeben, aber sich die Anreise für Sonntag dann gespart.
Ulisses war ebenfalls am Samstag dort, aber „weil sie am Sonntag wegen dem üblichen Tatort-Kucken im E-Werk zu früh aus den Räumen gemusst hätten“ (ungefähres Zitat), hatten sie am Sonntag auch keine Lust mehr zu erscheinen. Über die weitere Gerüchte, die mir zu Ohren kamen, schweige ich mich besser aus.

Schade. Wirklich schade. Und wie ich glaube heraus gehört zu haben, wohl nicht das einzige organisatorische Chaos der Veranstaltung. Ich hoffe wirklich, dass es sich hier um einen einzelnen Ausreißer dreht und nächstes Jahr wieder ein besseres Angebot verfügbar ist – auch am Sonntag.
Aussterben wird die Veranstaltung, denke ich, nicht, denn der Fokus scheint mehr auf den Brettspielen zu liegen. Traurig ist es dennoch. Zum Glück waren meine Anreise und das Eintrittsgeld überschaubar. Da habe ich schon mehr Geld für schlechtere Dinge verpulvert… ^^ zum Beispiel die FSK12-Vorführung von „Der unglaublich Hulk“ im Cinestar in Erlangen… , aber das ist eine andere Geschichte. ;)

Godslayer – Nachschub von der Spielemesse

2013-10-29 Godslayer Nachschub 00Am letzten Freitag ging es in bester Wikingertradition mit unserem kleinen Überfallkommando zu Spielemesse in Essen, um Inspirationen zu sammeln, in Spiele hinein zu schnuppern und auch den einen oder anderen Euro für neues Spielzeug dort zu lassen. Neben den Grundregeln der neusten Shadowrun-Edition habe ich mir von Chessex auch ein pinkfarbenes Würfelset besorgt, für das ich beim Besuch nur belacht wurde. Am folgenden Samstag beim PnP-Ovenstede-Abend haben ein par Spieler allerdings bitterlich gelernt, dass es nicht unbedingt auf die Farbe der Würfel ankommt, wenn es darum geht im besten (für den Spielleiter) oder schlechtesten (für die Spieler) AUgenblick Höchstwerte zu würfeln. >:D

Keine Fotos von der Messe

Ich hatte zwar meine Kamera dabei, aber da es mein erste Besuch war und es außerdem etwas schwierig war gerade am Anfang alle Mitreisenden beisammen zu halten, habe ich leider total verpeilt, auch ein paar Bilder zu knipsen. Nachmittags wollte ich dann auch nicht mehr damit anfangen, obwohl sich Stände wie der von Freebooters, Eden/Taban oder Godslayer/Megalith durchaus gelohnt hätten. Games Workshop oder eher Forgeworld/Black Library war eher enttäuschend und im Grunde nur ein Verkaufsstand ohne Stil oder Deko. Bei Ulisses habe ich leider zu wenig Zeit verbracht, aber soweit ich sehen konnte hatten sie verschiedene Demotische für Infinity, Warmachine, Schicksalspfade und zB auch Myth. Auf letzteres – ein Brettspiel im Vergleich zu den anderen genannten – freue ich mich besonders und bin froh nun zu wissen, wo es in Deutschland unterkommen wird.
Ansonsten war es vor allem voll auf der Messe und das obwohl es ein Wochentag war. Erst gegen Nachmittag wurde es langsam etwas leerer und entspannter.

Demospiel bei Megalith

Da wir mit drei kleinen Reisegruppen unterwegs waren, mussten irgendein sinnvoller Treffpunkt her und da der Stand von Megalith/Godslayer eh auf dem Programm stand, wurde er schließlich Dreh. und Angelpunkt. Außerdem für mich Ort eines schönen Demospiels inklusive genauso knappem wie heroischem Sieg und eines guten Deals, aber dazu weiter unten mehr.
Soweit zu kommen, war allerdings auch schon ein Abenteuer, welches recht häufig von dem Satz „Wo ist denn Phil hin?“ unterbrochen wurde… ^^

Nach etwas Hin und Her haben Marcus (einer meiner Mitreisenden und Tabletopler aus Hannover) und ich uns zu einem kleinen Demospiel überreden lassen. Ich glaube, der Herr aus England, der sich erst um uns gekümmert hat, war ganz froh, dass kurz darauf einer der deutschen Helfer auftauchte und er uns darauf hin „abgeben“ konnte. Aber es war nett zu sehen, dass er sich trotz kleiner Sprachproblem trotzdem Mühe gegeben hat uns zumindest die Wertekarten der Charaktere und Einheiten zu erläutern.
Diese Karten sind übrigens etwas sehr genials, was sich Megalith hat einfallen lassen, und machen Godslayer zu einem entsprechend entspannten Spiel, doch dazu vielleicht etwas mehr in einem zukünftigen Artikel.

Das Spielfeld war klein und schlicht, aber gut gemacht. Mehr Platz wäre an dem kleinen Stand aber auch nicht gewesen. Trotzdem konnten zwei Partien Parallel gespielt werden, was man nur als optimale Platzausnutzung bezeichnen kann.
Die Erläuterungen waren klasse und auch auf fortgeschrittene Feinheiten wie die Taktiken etc wurde eingegangen. Ein par Elemente wurden – zumindest soweit ich mich an das Stöbern im Regelwerk erinnere – wurden aber trotzdem weggelassen. Auf der anderen Seite wurde aber auch nur mit dem Inhalt der Starterboxen gespielt.

Halodynes (Peter) traten gegen Mortans (Marcus) an und ich muss sagen, dass es gegen Mitte des Kampfes nicht unbedingt gut aussah für die „Griechen“. Die Mortans haben verdammt gute Panzerung und ihre Charaktermodelle können gut austeilen, außerdem hat mein eigenes Charaktermodell (Syntarch) nicht einmal die Häfte der ersten RUnde überlebt.
Als allerdings kurz darauf der Warlrod der Mortans zerlegt wurde (Ja, ich hatte einiges Würfelglück :D ), wurde das Ruder wieder ein wenig herum gerissen und mit etwas mehr Würfelglück konnte ich am Ende mit drei verbliebenen, teils gut angeschlagenen Modellen gewinnen.
Die erhöhte Reichweite der Halodynen trug aber auch ihren Teil dazu bei. Zumindest, wenn man sie oft genug ausnutzen kann.

Nachschub für die Nordgaard

So, aber genug von diesem Thema.
Das Testspiel hat mir so viel Laune auf Godslayer gemacht, dass ich nicht ohne ein paar neue Figuren vom Stand verschwinden konnte. Ich habe sogar überlegt, mir einen der Megadeals mit dem extra Messe-Rabatt zu gönnen, aber für die Nordgaard wäre nur wenig neue dabei gewesen und so sehr mich zB die Halodynen reizen würden, wollte ich keine zweite Fraktion anfangen… zumindest noch nicht. ;P

Also habe ich mich auf neue Nordgaard-Modelle beschränkt und da sie am Stand auch noch bisher unveröffentlichte Neuerungen da hatten, ist es auch direkt etwas mehr geworden. Am Ende fiel das Regelwerk kaum noch ins Gewicht. ^^

Warlord – Guild Sub-Faction – Runegate Keeper

Box - Nordgaard - Runegate Keeper
Box – Nordgaard – Runegate Keeper

Ich mag Zwerge. Die meisten Designs zumindest und die der Clan-Faction bzw Guild-Faction von Godslayer gehören definitiv zu den schicken.

Der Runegate Keeper ist neben dem Warsmith der Fjell Warrior der zweite Warlord der Nordgard und der ist ein wahres Bollwerk, wenn ich mir so seine Werte anschaue. Verteidigung 13 und Rüstung 10 lassen ihn einiges einstecken und Nahkampf 7 mit Schaden bis zu 8 lassen ihn gut austeilen. Im Gegenzug hat er allerdings nur 2 Zoll bewegungsreichweite pro Aktionspunkt, was ihn ein wenig immobil macht.

Einzelteile - Runegate Keeper
Einzelteile – Runegate Keeper

Die Figur ist solide und definitiv schick. Der Guss sieht gut aus und der Zusammenbau dürfte auch kein großes Problem werden. Im Detail werde ich darauf aber noch einmal in einem geplanten Artikel zum Unboxing und Zusamenbau eingehen. Godslayer – Nachschub von der Spielemesse weiterlesen