Brettspielabend IV

Willkommen zurück zum Brettspielabend.
Eigentlich ist dies sogar der fünfte, aber zwischendurch ist mir einfach mal einer abhanden gekommen und ich habe einfach nicht die Zeit gefunden, über ihn zu schreiben. Aber was soll’s. Irgendwann kommen auch die Spiele von diesem verlorenen Abend wieder auf den Tisch und dann berichte ich halt jenes Mal von ihnen.

Schauen wir also auf die Spiele vom fünften Brettspielabend … äh vierten … ach egal. ;)

Arena of the Gods

2018-02-20_brettspielabend_01
Quelle: Iello Games

Worum geht es?

Jeder Spieler steuert einen von Göttern (oder Chuck Norris) inspirierten Helden und alle werden in eine Arena geschickt, um dort gegeneinander anzutreten. Bevor es losgeht, wird aber erst einmal auf Ausrüstung und Zauber geboten und zwar mit den eigenen Lebenspunkten.
Hier geht es also ein wenig ums Pokern, nicht zu viele Lebenspunkte auszugeben und in folge zu zerbrechlich zu werden und gleichzeitig aber eine halbwegs brauchbare Ausrüstungskombination abzubekommen. Denn über die Ausrüstung kann man dafür sorgen, dass man man aus den Würfelnergebnissen in der Kampfphase mehr machen kann als nur mit den Standardaktionen.

In besagter Kampfphase geht es dann ans Eingemachte. Doch es bringt nicht, einfach den erstbesten Gegner zu Matsch zu prügeln, denn sobald ein Kämpfer zu Boden geht, ist der Kampf vorbei und es wird ausgewertet.
Da am Ende der Spieler gewinnt, der noch am meisten Lebenspunkte übrig hat, sollte man versuchen möglichst dosiert alle runterzuprügeln oder prügeln zu lassen und selbst den Kämpfen so gut wie möglich aus dem Weg gehen.

Hersteller/Vertrieb: Iello Games

Mein Eindruck?

Auf jeden Fall interessant. Es ist deutlich anders, als das, was ich sonst so gespielt habe, und ich kann es ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen. Ob es jedoch für jedermann tauglich ist, weiß nicht nicht. Man muss die Mischung aus anfänglichem, leichten Poker und darauf folgendem, taktischen Gewürfel mögen. Wenn das jedoch zu einem passt, hat man sicher ein schickes Spiel für so manche Kurzweil. :)

Trôl

2018-02-20_brettspielabend_02
Quelle: Boardgame Geeks

Worum geht es?

Trôl (Wenn man es sucht, dann nur mit dem Dach, denn ansonsten gibt es zu viele Ergebnisse. Und es hilft, wenn man Französisch kann) ist einer meiner Spontankäufe von der Spiel’17. Der Stand war, soweit ich mich erinnere, relativ unscheinbar, aber ganz gut positioniert. OK, vielleicht ist meine Erinnerung auch Humbug. ;)

Zum Spiel: Jeder Spieler führt einen Trôl-Stamm an, der durchgefüttert werden muss und danach strebt den größten Ruhm und die besten Jagdtrophäen zu sammeln. Klingt soweit erstmal einfach. Ist es aber nicht.
Jede Beute hat einen Mindestwert an Jagdstärke, der erreicht werden muss, damit die Jagd erfolgreich ist, und einen Maxwert, der nicht überschritten werden darf, ansonsten zerplatzt die Beute. In letzterem Fall erhält der Zerplatzer zwar die Jagdtrophäe, aber was hilft es, wenn am Ende der eigene Stamm verhungert ist?
Denn da liegt der Hase im Pfeffer begraben. Sobald alle Stammeskarten ausgespielt sind, werden noch die letzten Jagden ausgewertet und dann geht es ans Eingemachte. Abhängig von der Anzahl der Mitspieler fliegen der Stamm oder die zwei Stämme mit dem wenigsten erjagdten Futter raus. Urks. In der zweiten und dritten Auswertungsstufe geht es noch um die Jagdtrophäen und um die Anzahl der Überlebenden und der Spieler, der zum Schluss noch übrig ist, hat gewonnen. Brettspielabend IV weiterlesen

Advertisements

DSA/Armalion – Ritterskelett

Eine weitere, verspätete Produktion vom Silvesterabend. Ja, hin und wieder schaffe sogar ich, altes und angefangenes fertigzustellen. ;)
Bei der Figur handelt es sich um eine alte DSA- bzw. Armalion-Figur und, da es keine nachgekaufte ist, somit um eine der ältesten in meinem Fundus. Sie ist jetzt kein großes Kunstwerk – man sieht ihr das Alter sozusagen an ;) – aber sie ist einfach eine nette Kombination aus zwei unterschiedlichen Materialien und die passende „Leinwand“ um einfach mal etwas Rost und Verfall anzutesten.
So, und um den heutigen Artikel möglichst kurzu zu halten, kommen nun die Bilder. ;)

Schönen Abend noch.

Gruß
Peter

Reaper Minis – Darius the „Blue“

Guten Abend zusammen,

entschuldigt das lange Schweigen, doch ich war etwas viel (beruflich) in der Weltgeschichte unterwegs und musste danach erst einmal wieder die Akkus aufladen. Ich hoffe, dass sich das in der nächsten Zeit wieder bessert. :)
Fangen wir dafür doch mit einer Figur an, die jetzt schon ein paar Wochen fertig bei mir herumstand.

Während andere Leute draußen pünktlich oder überpünktlich geböllert haben, habe ich es vorgezogen, mich in Ruhe meinen Hobbys zu widmen und dabei ist dieser Herr entstanden.
Die Figur stammt von Reaper Miniatures und nennt sich dort „Diarus the Blue“ (in der 25-Jahre-Jubiläumsedition), doch mir was mehr nach einem Feuermagier und entsprechend habe ich eher in den Rot-Topf gegriffen. :)

Die Figur selbst war für mich eher ein Spontankauf. Ich habe sie beim „Bummeln“ durch einen Onlineshop meines Vertrauens entdeckt und da der Preis vertretbar war, dachte ich mir, die nehme ich bei der nächsten Bestellung mal mit. Habe es definitiv nicht bereut.
Nun aber zu den Bildern. ;)

Gruß
Peter

Ironjawz – Warchanter

Ich bin gerade in Hobbylaune und es war auch noch ein Monatsziel für die P3-Musketiere bei Tabletopwelt.de offen. Das war genau die passende Voraussetzung für mich, um noch ein wenig bei meinen Orks voranzukommen.

Hier haben wir heute meinen Ironjawz Warchanter-Umbau in bemalter Form.
Warum Umbau? Naja, weil ich das originale Modell mit seinen zwei knubbeligen Knochenkeulen einfach recht grausam finde… ;)
Also habe ich länger überlegt, was ich aus dem Herren machen kann. Zuerst dachte ich, ich verpasse ihm zwei Einhand-Äxte oder eine große Zweihand-Axt, doch mindestens die letzte Variante hätte deutlich Umbauarbeiten an den Händen bedeutet und da fehlt mir etwas die Erfahrung.
Stattdessen kam mir denn nach einer Weile der Gedanke: Warum eigentlich streng bei Fantasy bleiben? Warum nicht ein wenig die „4th Wall“ (sozusagen) durchbrechen?

Entsprechend begab ich mich auf die Suche nach Beispielmaterial und landete recht schnell bei Bildern von KISS. Das weitere Ergebnis dieser Inspirationen findet man unten auf den Bildern. Ich hoffe, er gefällt. :)

Gruß
Peter

Ironjawz – Update 1

Ja, es ist gerade noch stiller als sonst um mich, aber daran lässt sich im Augenblick wenig machen, denn ich bin einfach beruflich zu sehr eingespannt. Das bedeutet aber nicht, dass bei mir in Sachen Hobby gar nichts passieren würde. Ich komme einfach nur nicht wirklich dazu, die Dinge zu dokumentieren.
Also gibt es heute ein schnelles Update meiner Ironsjaws, an denen ich nun schon eine Weile baue. Es ist noch immer nicht alles fertig, aber viel fehlt nicht mehr. Achja, einige der Brutes haben zur Zeit keine Gesicht, weil die auf Zahnstocher geklebt sind, damit sich sie besser bemalen kann.
Nun aber genug des Ganzen und weiter mit den Bildern.

Gruß
Peter

Kurzgeschichten, Pen&Paper-Anekdoten, Tabletop-Modeling, -bemalung, -geländebau und vieles mehr gegen akute Langeweile nach Feierabend.