Schlagwort-Archive: Experimente

Peter bastelt: Würfelbrett

Als ich vor kurzem etwas aufgeräumt habe, fiel mir dieses „Brett“ in die Hände, auf welchem bis vor einiger Zeit die Schale meines Bonasis Platz gefunden hatte, doch den haben leider die Zwergsikaden zerfressen…
Also stand ich vor der Wahl es wegzuwerfen oder einen neuen Verwendungszweck dafür zu finden. Über ein Würfelbrett hatte ich schon immer mal nachgedacht, denn leider gehöre ich zu den Menschen, die besonders talentiert darin seind, auf den Boden zu würfeln. ;)

2017-10-12_wuerfelbrett_01
Ausgangsbasis „Brett“

Also habe ich es erstmal etwas gereinigt, dann grob angeschliffen und danach mit einem Rest schwarzer Sprühgrundierung gefärbt. Wurde also eine echte Restverwertung. ;)

2017-10-12_wuerfelbrett_02
Grundiert

Auf der Innenseite bin ich dabei nicht so übermäßig grpndlich gewesen, denn die sollte eh als nächstes beklebt werden. Dafür bekam die Außenseite eine ausführlich Behandlung. Peter bastelt: Würfelbrett weiterlesen

Advertisements

Stormcast Eternal – Ein goldenes Experiment

Ich weiß gar nicht mehr, wie es dazu gekommen ist, aber ich wollte vor einer Weile mit  TMM-Gold (TMM = true metallic metal = Verwendung von Metallicfarben) experimentieren und brauchte dafür eine Figur. Und zwar eine solche, die auch das passende Maß an Fläschen und Details gleichzeitig mitbrachte. Irgendwie schrie das nach einer Weile nach den jüngsten Goldmariechen von GW: dem Stormcast Eternals.
Außerdem gibt es die als Snap-Fit-Variante für kleines Geld.

2017-03-23_stormcast_01
Stormcast Eternal

Beim folgenden Experimant ging es darum, ein „Rezept“ für eine TMM-Goldbemalung zu testen und eigentlich hatte ich auch geplant, ein kleines Tutorial dazu zu schrieben. Dann kam mir aber mein Umzug dazwischen und nun muss ich erstmal schauen, ob ich alle Bilder wiederfinde und ob ich die verwendeten Farben wieder zusammenbekomme. ;)

2017-03-23_stormcast_02
Stormcast Eternal

Durch dieses Experiment hatte ich auf jeden Fall einen halb fertiges Goldmariechen herumliegen und habe ihn als Gelegenheit genutzt, meinen neuen Malplatz einzuweihen und überhaupt endlich mal wieder den Pinsel in die Hand zu nehmen. Stormcast Eternal – Ein goldenes Experiment weiterlesen

Raubtierfütterung – Apfelkuchen…ein Experiment

Was macht man, wenn man Äpfel gekauft hat, die nicht richtig reif sind und sich entsprechend nicht angenehm roh essen lassen… auch nach über einer Woche zusätzlicher Lagerung.
Richtig! Man bäckt seinen Kollegen einen Apfelkuchen. ;P

Raubtierfütterung - Apfelkuchen
Raubtierfütterung – Apfelkuchen

Nun ist es aber so, dass ich tatsächlich noch nie einen Apfelkuchen gebacken hatte, also habe ich nach einem adäquaten Rezept im Netz gesucht und die Experimentierhosen angezogen.
Das Rezept wurde ein gedeckter Apfelkuchen, die Hosen ein paar Jeans. ;)

OK, nun aber mit dem wichtigen weiter.
Für die Füllung habe ich einige Äpfel geschnibbelt (ich glaube es waren sechs), ein paar Esslöffel Zucker und etwas Zimt (oder auch etwas mehr) hinzugegeben und kräftig vermengt. Außerdem kam nach Rezept noch eine gute Portion gemahlene Mandeln hinzu und der Saft einer Zitrone, damit die Apfelstücke nicht so schnell braun werden.

Raubtierfütterung - Apfelkuchen
Raubtierfütterung – Apfelkuchen

Weiter zum Teig.
Es sollte ein Mürbeteig werden (und der wurde es auch), aber er hat mir doch etwas Kummer bereitet. Nun ist auch das mein erster Mürbeteig gewesen und ich weiß mittlerweile auch, was wohl schief gegangen ist.
Laut Rezept kamen 300g Mehl (ich habe Roggenvollkornnehm verwendet, weil ich es da hatte, es langsam weg muss und ich dachte, es würde gut zum einem Apfelkuchen passen), 125g Butter, 125g Zucker und ein Ei (und eine Prise Salz und 1 Päckchen Vanillezucker, aber die tun gerade nichts zur Sache ;) ).
Mangels besseren Wissens oder irgeneiner Angabe habe ich alles in meine Rührschüssel gegeben und versucht mit meinem Mixer einen gescheiten Teig daraus zu kneten. Tja… blieb irgendwie sehr staubig. Raubtierfütterung – Apfelkuchen…ein Experiment weiterlesen

Tutorial – Energiefelder & Butzenglasfenster

Vor kurzem ist wieder ein Tutorial von mir bei Magabotato erschienen. Das darf dann natürlich auch hier in meinem Blog nicht fehlen; in leicht abgewandelter Form. :)

Bei meinem letzten Tutorial auf Magabotato (Link auf meine Version hier) ging es noch um Bases, doch dieses Mal gibt es einen Abstecher in den Geländebau. Doch ich will kein vollständiges Geländestück bauen, sondern nur ein kleines Gimmick, mit welchem man ein solches verfeinern kann. Und weil es so schön ist auch gleich noch in kombinierter Variante für SciFi und Fantasy gleichzeitig.

Worum es geht?
Öhm, war der Titel so leicht zu übersehen? ;P
Es geht darum strukturierte Energiefelder für SciFi-Gebäüde oder Butzenglasfenster für eher fantastisch angehauchte Bauten zu bauen. ;)
Also steigen wir mal direkt mit einer groben Materialliste ein:

  • Hauptkomponente ist irgendeine Netzstruktur.
    Das kann das alte Netz einer Packung Knoblauch sein, aber wesentlich angenehmer finde ich ein Insektennetz. Warum werde ich im weiteren Verlauf erklären.
  • Wassereffekt oder glänzendes Acrylgel (,denn das ist im Grunde das Gleiche). Ggf funktioniert auch normales Acrylmedium (,denn das ist einfach die flüssigere Variante der erstgenannten)
  • Washes, Inks oder Pigmente oder irgendetwas anderes, womit der Wassereffekt halbtransparent eingefärbt werden kann.
  • Ein paar ausreichend große Stücke durchsichtiger Kunststoff (zB alte Blisterpackungen)

Darüber hinaus halt das übliche, was an jedem Basteltisch irgendwie vorhanden sein sollte. Pinsel, Schere, etc.

Achja, eine Kleinigkeit noch:
Die grundlegende, in diesem Tutorial gezeigte Idee stammt nicht von mir. Ich bin irgendwann darüber im Netz gestolpert bei einem netten Italiener, der sich »Lazy Forger« nennt. Damals hatte er noch eine Webseite mit ausführlichen Tutorials, aber die ist mittlerweile offline. Was jedoch noch existiert ist sein Blog, in welchem sich auch noch eine sehr minimalistische Variante seines Tutorials befindet und seine Facebook-Seite, auf der er sich vor allem um 15mm-Gelände zu kümmern scheint (habe sie nur kurz überflogen, nachdem ich ihn wiedergefunden hatte ;) ).
Beides auf jeden Fall einen Blick wert, finde ich.

Wie immer habe ich mir die Freiheit genommen, ein paar Modifikationen am Original vorzunehmen, denn das ist doch der Sinn einer Inspiration, oder? :)

Schritt 1 – Das Netz vorbereiten

Tutorial - Energiefeld & Butzenglasfenster
Tutorial – Energiefeld & Butzenglasfenster

Als erstes wird halt ein Stück Netz benötigt. Wie groß dieses Stück sein sollte, ergibt sich aus der späteren Verwendung, und für den Fall der Fälle sollte man es einfach etwas größer machen. Wegschneiden kann man später immer noch etwas. ;)

Auf dem gezeigten Bild ist ein Stück weißes Insektennetz zu sehen und keine Panik, wenn man da noch nicht viel erkennen kann, im Folgenden wird es besser.
Weiß auf weiß ist halt immer etwas … sc … suboptimal.

Tutorial - Energiefeld & Butzenglasfenster
Tutorial – Energiefeld & Butzenglasfenster

Im folgenden Schritt habe ich meine Netze nämlich schwarz eingefärbt, indem ich sie mit einem großen, breiten Pinsel solange mit Farbe eingerieben habe, bis ich keine hellen Stellen mehr entdecken konnte. Unter Umständen sind dafür mehrere Durchgänge notwendig.
Ob ein solches Einfärben sinnvoll oder notwendig ist, hängt wieder vom persönlichen Einsatzgebiet ab. Ich könnte mir auch vorstellen die Netze silbern zu färben, gerade wenn es um die Fantasy-Variante als Butzenglasfenster geht. Auf der anderen Seite sind die Fäden dann aber auch wieder so klein, dass Schwarz in (fast) allen Fällen den besten Kontrast und die beste Wirkung bringen dürfte.
Es gibt natürlich auch Netze, die schon schwarz sind (dann kann man die so lassen ;) ), oder poppig orange oder so (dann haut bitte, bitte, ausreichend Schwarz drauf. ;P ). Tutorial – Energiefelder & Butzenglasfenster weiterlesen

Tipps & Tricks – Improvisiertes Farbregal

Vor einer Weile habe ich mir ja MDF-Farbregale von Hobby Zone gekauft, um mit denen etwas mehr Ordnung auf meine Werkbank zu bringen. Verwednet habe ich diese Regale für meine Washes, Lacke und andere Malmittel.
Für meine normalen Farben fehlten mir aber bix dato immer noch passende Regale und nach etwas Messen und vor allem Durchzählen der vorhanden Farben (… bitte nicht Fragen… -.- ) musste ich feststellen, dass ich keine Regalkombination finden konnte, die alle Anforderungen erfüllte.

Was bleibt da übrig?
Richtig: Unversallösung = selber bauen! :D
Und weil ich doch hoffe, dass ich irgendwann noch eine passende MDF-Variante finde, so einfach und günstig wie möglich.
OK… „günstig“ ist vielleich etwas stärker betont als „einfach“.

Tipps & Tricks - Improvisiertes Farbregal
Tipps & Tricks – Improvisiertes Farbregal

Wovon habe ich eigentlich immer ausreichend rumliegen?
Wellpappe. Damit müsste sich doch etwas machen lassen.

Von älteren Basteleien wusste ich allerdings, wie lästig und unangenehm es ist, genaue Formen in Wellpappe zu schneiden. Und ein Farbregal braucht ja klassischerweise jede Menge runder Aussparungen.
Mit dem Bastelmesser wollte ich die ungern ausschneiden. Geschweige denn alle einzeln aufzeichnen. Gut, dass hätte ich mit einer Art Stempelverfahren vereinfachen können. Damit hatte ich sogar angefangen, indem ich mit einer 25mm-Base an einem alten Weinkorken Kreise aus verdünnter Acrylfarbe auf die Pappe gestempelt habe.
Aber da lässt sich doch bestimmt noch etwas schickeres finden…
Ob ich wohl im Baumarkt einen passender Bohrer/Lochschneider bekomme? Ach Mist, ist ja schon nach 20:00 Uhr…
Wie war das mit dem Selberbauen? :D

Tipps & Tricks - Improvisiertes Farbregal
Tipps & Tricks – Improvisiertes Farbregal

Holzleisten habe ich immer verschiedene da und Metall eigentlich auch. Erst dachte ich, ein Rest von einer Getränkedose würde gehen, aber das Metall ist einfach zu dünn.
Zum Glück hatte ich allerdings noch etwas dickeres Metall da; müsste Aluminium sein.

Sprich, ich habe mir ein Stück Rundholz mit etwa 26cm Durchmesser abgeschnitten (Motiz an mich: nächstes Mal etwas mehr abschneiden!) und ein passendes Stück Metall aus dem größeren Blch herausgetrennt.
Am Stab konnte ich das Metall dann auch direkt vorbiegen und habe es dann erst einmal mit Sekundenkleber fixiert. Weil ich dem aber nicht ganz getraut habe, wurden noch vier Löcher vorgebohrt, in welche ich dann je einen kurzen Nagel hineingetrieben habe.
Meine Nachbarn werden sich über das Hämmern zu der Uhrzeit gefreut haben. Hatte ja schließlich erst andere Varianten ausprobiert und dann doch wieder verworfen. ;)

Tipps & Tricks - Improvisiertes Farbregal
Tipps & Tricks – Improvisiertes Farbregal

Das Blech bekam dann eine Behandlung mit einer Dreikant-Feile und in relativ überschaubarer Zeit war der selsbtgebaute Lochschneider fertig.
Zwar aus Aluminium und deshalb nicht wer weiß wie robust, doch – hoffentlich – immer noch ausreichen, um etwas Wellpappe zu bearbeiten. Tipps & Tricks – Improvisiertes Farbregal weiterlesen