Schlagwort-Archive: Weathering

Antenocitis Workshop – Hunchback MK I

Vor kurzem habe ich etwas im Ladenlokal von Laughing Jacks Games & Scenery in Essen gestöbert und da konnte ich natürlich nicht wieder hinausgehen, ohne auch eine Kleinigkeit (oder zwei oder drei) mitzunehmen. Eines der Produkte, die in meiner Einkaufstasche gelandet sind, war ein blauer Resinklotz in Form eines SciFi-Schützenpanzers von Antenocitis Workshop.

Dieser Schützenpanzer passte für mich einfach richtig gut zu meinen Arianda, weil er schon etwas auf SciFi getrimmt ist, aber eben wieder nicht zu sehr. Fehlte nur noch die passende Bemalung und die folgte vor einigen Tagen.
Außerdem habe ich etwas mit Match experimentiert. Da habe ich vielleicht ein wenig übertrieben und hier und da müsste ich noch den Farbton nacharbeiten (einige zu helle Stellen, wo die Abdunklung irgendwi schief gegangen ist oder vergessen wurde), aber ich glaube das mache ich einfach beim nächsten. Für so ein Gelänfestück oder Missionsziel oder als NPC mit garstiger Autokanone ist er nämlich gar nicht mal so teuer.

So, nun aber zu den Bildern.

Gruß
Peter

Geländebau – Ödland-Wellblechhütte

Vor einiger Zeit – OK, das klingt länger her, als es wirklich ist ^^ – habe ich mal wieder meine Gesellschaftsspielesammlung etwas aufgestockt und da fiel mir die Verpackung für Zombie Dice Deluxe in die Hand. Tabletop als Hobby kann wirklich „schlimm“ sein, wenn man in Dingen, die eigentlich Müll sind, ständig Möglichkeiten zur Wiederverwendung erkennt. In diesem Fall war es eine Ödlandhütte für EDEN oder ähnlich apokalyptisches, die mich anlachte. :)

Geländebau - Ödland-Wellblechhütte
Geländebau – Ödland-Wellblechhütte

Also habe ich mit Kleber, verschiedene Materialien hergesucht, den Kuntststoff der ehemaligen Verpackung etwas aufgeraut und mal auf gut Glück losgebaut.
Vorher habe ich die Plastikform noch auf etwas einfache Pappe als Base geklebt.

Geländebau - Ödland-Wellblechhütte
Geländebau – Ödland-Wellblechhütte

Weil die Hütte entsprechend improvisiert und repariert aussehen sollte, habe ich mir dafür diverse, unterschiedlich große Stücke simplen Wellkartons zurecht geschnittenund dann nach und nach mit ausreichen (teils auch zu viel…) Leim aufgeklebt.
Wo die Pappe nicht auf Anhieb halten wollte, habe ich sie mit ein paar simplen Stecknadeln fixiert. Geländebau – Ödland-Wellblechhütte weiterlesen

Geländebau – Der Anfang einer Industrieanlage?

„Geh in die Garage und hol die Ölkanne, wir wollen doch nicht das er anfängt zu rosten.“
Edward mit den Scherenhänden

2013-08-20 Geländebau_00Fünf große Faktoren sind ausschlaggebend, wenn ich Gelände fürs Tabletop baue:

1. Es muss klein sein, weil ich nur wenig Stauraum habe.

2. Es sollte modular verwendbar sein, damit man damit ein zusammenhängedes Terrain bauen kann, denn ich bin ein Freund von realistisch strukturiertem Gelände. Wild zusammengewürfelte Geländestücke (bzgl Position nicht Aussehen) leigen mir irgendwie nicht.
Ich mag lange, klare Straßenzüge und wenn diese ein zu weitläufiges, freies Sichtfeld liefern (bei Infinity zB ein interessanter Faktor), dann kann man sie noch immer mit Kleinteilen (Kisten, Barrikaden, Autos/wracks, umgestürzte LKWs, etc) so zustellen, dass wieder genügend Deckung bietet.
Eine Platte muss für mich „real gewachsen“ aussehen und nicht zufällig hingeklatscht.

3. Es muss halbwegs robust sein, denn Gelädenteile werden bei mir oft – und manchmal etwas arglos – hin und her gestellt. Da darf nicht gleich etwas kaputt gehen.
Das ist zB ein Grund, warum ich mich noch nicht mit selbstgedrucktem Gelände anfreunden konnte (und der zweite dafür ist, dass ich nur noch nen Monochrome-Laserdrucker besitze (und für nen zweiten Drucker kein Platz wäre ^^))

4. Das Gelände sollte möglichst universal verwendbar sein. Also zumindest für Warhammer 40K und Infinity sollte man sagen können: „Ja, das poasst ganz gut zu den Figuren“ (bzw andersherum)

5. Ich liebe es mittlerweile aus Müll oder zumindest zu nem großen Anteil aus Müll zu bauen. Dabei kann man einfach wunderbar die Kreativität walten lassen (schon beim Aufheben der Einzelteile) und es ist angenehm günstig. Pappe haben ich zB in so großen Mengen rumliegen, dass ich neue Kartons meist doch entsorge.

Wenn man die zündende Idee hat, ist es gar nicht so schwer viele oder sogar alle der gennanten Punkte zu erfüllen. Mit dem Tank, den ich letzten Freitag vorgestellt habe, bin ich auf nem ganz guten Weg zu einer feinen, modularen Anlage. Allerdings bin ich immer noch auf der Suche nach passendem Material für mittldicke Rohre.

Fertiger, großer Tank
Fertiger, großer Tank

Wer mehr Ansichten von dem Tank sehen will und auch ein wenig über seine Entstehung erfahren möchte, sollte weiterlesen. ;) Geländebau – Der Anfang einer Industrieanlage? weiterlesen

Blick auf die Werkbank und den Schreibtisch – 2013/21

Und schon wieder ist eine Woche rum.
Dank Feiertag und Besuch in NRW ging die Zeit verdammt schnell rum und ich fühle mich, als hätte ich gar nichts geschafft, dabei habe ich dieses Mal einfach nur recht wenig zum Vorzeigen.

Ich habe vor allem in den letzten paar Tagen etwa smit neuen Gestaltungsmöglichkeiten experimentiert, doch auch meine Minis wurden nicht gänzlich vernachlässigt, ich habe diverse Inspirationen für zukünftige Umbauten gesammelt (da warten vor allem einige Suncaller-Charaktermodelle auf ihre Umsetzung :) ) und zum Schreiben habe ich es auch zwischendurch etwas geschafft. Ein paar neue Kurzgeschichten haben in dem Zusammenhang ihren Anfang gefunden, doch bis die wirklich fertig sind, wird es wohl noch ein wenig länger dauern. ^^

Der Roman – Es geht schleppend voran

Regelmäßig nehme ich mir vor, an meinem Roman weiter zu schreiben, doch so richtig hat es in den letzten Wochen nicht geklappt. In den letzten paar Tagen habe ich mich dann ernsthaft dazu gezwungen zumindest ein paar Seiten zu überarbeiten und so habe ich es nun fast durch das aktuelle Kapitel (15 bzw 16) geschafft. In Kapitel 17 geht es dann, dank Wechsel des Protagonisten und etwas heiterer Situation hoffentlich flüssiger weiter.
Wenn ich mir anschaue, wie viele Seiten ich in der aktuellen Überarbeitung schon hinter mich gebracht habe, sieht es aber eigentlich garnicht so schlecht aus. Hier ein kleiner „Wink mit dem Zaunpfa… Inhaltsverzeichnis“ ;)

Inhaltsverzeichnis - Roman - erste 17 Kapitel
Inhaltsverzeichnis – Roman – erste 17 Kapitel

Blick auf die Werkbank und den Schreibtisch – 2013/21 weiterlesen

Geländebau – Überseecontainer – Phase 2

Fertig isses, das Containerchen. Und schick geworden ist er, finde ich zumindest.

Container mit Grundfarbe + Shading
Container mit Grundfarbe + Shading

Mr Container bitte in der Maske melden

Nachdem der Kleber endlich trocken war, hat der Container als erstes eine schwarze Grundierung bekommen.
Ich habe dafür ganz schlichte, schwarze Abtönfarbe verwendet, die ich auch für die meisten anderen Geländestücke verwende und normalerweise in verdünnter Form aufstreiche, weil sie dann, meiner Meinhung nach, besser in die Lücken fließt. Genau diese Lücken waren übrigens etwas nervig und schwer zu erreichen bei dem Container, weshalb ich dreimal nacharbeiten musste, um wenigstens alle sichtbaren Lücken zu erreichen. Kann allerdings sein, dass ich trotzdem noch ein oder zwei Stellen übersehen habe, aber was soll’s. ;) Geländebau – Überseecontainer – Phase 2 weiterlesen